Sonntag, 22. Juni 2014

Linzertorte





Gestern habe ich mal wieder gebacken - und zwar eine Linzertorte. Schmeckt irgendwie immer, egal zu welcher Jahreszeit. Ich mag sie wirklich sehr. Allerdings schmeckt sie erst dann am Allerbesten, wenn sie ein paar Tage im kühlen Keller stand und ein bisschen mürbe geworden ist. Und da kommt sie nun hin... ich hoffe, ich halte durch und schneide sie nicht schon vorher an. 




Normalerweise nimmt man ja Himbeermarmelade - aber ich bevorzuge eher die österrreichische Variante und verwende Johannisbeergelee. Natürlich selbstgemacht - allerdings noch vom letzten Jahr. Wobei wie Ihr seht, es gibt auch schon wieder welche, die draußen wachsen. Von Nachbars Beerenstrauch... immer noch in Urlaub, darf ich mir an allem was dort wächst, bedienen.... sehr praktisch wie man sieht - und lecker obendrein. 




Und das hier ist nun mein Linzertortenrezept:

150g Zucker
250g gemahlende Haselnüsse
Abrieb einer unbehandelten Zitrone
250g Mehl
1 TL Kakao
1/2 TL Zimt
1 Prise gemahlene Nelken
250g Butter
3 Eigelb

Für die Füllung 1 Glas Johannisbeergelee oder wahlweise 1 Glas Himbeermarmelade
1 Eigelb
Puderzucker



Zubereitung

Zucker, Mandeln, Zitronenschale, Mehl, Kakao, Zimt und Nelken auf die Arbeitsfläche geben und eine Mulde in die Mitte drücken. Butter in Flocken zupfen und zusammen mit den Eigelben hinzufügen. Das Ganze gut verkneten und den Teig anschließend für 1 Stunde im Kühlschrank kalt stellen. 

Danch 2/3 des Teiges ausrollen und in eine gefettete Springform geben und am Rand hochziehen. Mit dem Gelee oder der Marmelade bestreichen. Den restlichen Teig ebenfalls ausrollen und mit dem Teigrädchen Streifen davon schneiden. Gitterartig darüberlegen und mit einem weiteren verquirlten Eigelb bestreichen.

Den Kuchen in im vorgeheizten Backofen bei 180°C 1 Stunde lang backen. Anschließend aus dem Ofen nehmen, gut auskühlen lassen, aus der Springform lösen und mit Puderzucker bestäuben. 

Und wenn die Torte richtig lecker werden soll, stellt man sie ein paar Tage in den kühlen Keller - solange man natürlich die Geduld dazu hat :-)



Ich wünsche Euch allen einen guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken. 

Liebe Grüße
Eure
Pamy







Kommentare:

  1. Davon äße ich jetzt gern ein Stückchen... Meine Lieblingstorte, bei meiner Tante Rosa in A. Schätzen gelernt...das kleine M hat gestern auch bei uns die ersten Johannisbeeren gepflückt: sauer macht lustig!
    Einen schönen Sonntag!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen,
    hm, Kuchen könnte ich ja schon zum Frühstück essen….:-) . Linzertorte kenne ich noch nicht, hört sich aber sehr lecker an. Da ich jede Menge Johannisbeeren im Garten habe, wäre es ja mal einen Versuch wert!
    Hab noch einen schönen Sonntag, liebe Grüße, Diana

    AntwortenLöschen
  3. Hallo liebe Pamy,
    obwohl ich gerade mal 1 Stunde von der Stadt Linz entfernt wohne, habe ich noch nieeee eine Linzertorte gebacken.
    Aber das muss ich jetzt wohl mal schleunigst nachholen...Ist ja fast eine Schande :-) :-) :-) :-)

    Danke auch für die lieben Worte....

    Viele, viele Liebe Grüße
    und einen schönen Sonntag!!

    Deine Tina

    AntwortenLöschen
  4. mmhh Linzertorte....die sieht lecker aus!
    Sie wird bei uns jedoch nur zur Weihnachtszeit gebacken. Eigentlich schade!
    Liebe Grüße
    Anette

    AntwortenLöschen
  5. So ein Nachbarsgarten ist schon unheimlich praktisch ;)
    Linzertorte, habe ich mich noch nie dran gewagt. Vielleicht sollte ich mir das mal überlegen....
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  6. Linzertorte - lecker! Ich hab zwar schon etliche vertilgt, aber noch nie eine gebacken! Danke für das Rezept, hab´s bereits gespeichert!
    Und bei deiner Tortenpräsentation kann man nur einen Guster drauf bekommen!
    LG Petra

    AntwortenLöschen