Donnerstag, 31. Dezember 2015

Mein DIY-Jahr 2015






Nach dem gestrigen allgemeinen Rückblick, will ich Euch heute noch meine Selfmade-Projekte aus dem Jahr 2015 zeigen. Beim Bildersuchen war ich doch ganz schön erstaunt, was ich dieses Jahr so alles gewerkelt habe. Mal von den vielen Teilen, die es weder in den Blog noch überhaupt auf meinen Fotoapperat geschafft haben abgesehen, war dies doch eine stattliche Anzahl an Genähtem, Gebasteltem, Gestricktem, Beton Gegossenem, Geplottertem und und und... ich glaub nur gehäkelt hab ich dieses Jahr nicht... halt doch: 4 Eulchen, aber davon gibts keine Fotos. Aber nicht schlimm... kennt ihr ja schon. Vom Vorjahr, vom Vorvorjahr und vermutlich auch noch vom Vorvorvorjahr :)

So, jetzt hör ich aber auf zu schrieben, nicht, dass es wieder soviel Text wie gestern gibt *grins*. Hab heute auch nicht soviel Zeit... ist schließlich Silvester und noch Einiges zu tun. 

In diesem Sinne wünsche ich Euch allen ne mega Silvestersause... kommt gut rein ins neue Jahr, auf dass wir uns alle gesund und munter in 2016 wiedersehen. 


verlinkt: Best of DIY 2015


Machts euch fein!
Eure
Pamy
♥♥♥





Mittwoch, 30. Dezember 2015

Das war mein 2015...





So, nun haben wir es fast geschafft... das Jahr neigt sich dem Ende zu und ich nutze die Zeit zwischen den Jahren ja immer auch dafür, einmal zurückzublicken und das Jahr Revue passieren zu lassen: 

Was habe ich alles erlebt, gesehen, was war schön und was auch vielleicht weniger? Was war mir wichtig? Worüber habe ich mich ganz besonders gefreut oder vielleicht auch geärgert? Eines kann ich aber definitiv sagen, es war ein für mich extrem ereignisreiches Jahr mit vielen Erlebnissen und Begegnungen, das merke ich auch spätestens jetzt, wenn ich mal ein bisschen genauer darüber nachdenke, was eigentlich genau so alles los war. 

Alleine die Wetterlagen waren dieses Jahr ja wirklich heftig und vor allem auch extrem. Angefangen mit einem megalangen Winter und dann dieser Wahnsinnssommer. Am heißesten Tag davon haben wir den 45. Geburtstag meines Mannes gefeiert, genau so, wie ich es schon immer mal machen wollte, bei uns zu Hause im Garten als Gartenparty mit Lampions in den Bäumen und einer lauen Sommernacht, bei der die Kinder bis in die Puppen spielen und die Erwachsenen klönen, diskutieren und in Erinnerungen schwelgen. Mit Freunden an einer Jagdhütte mitten im Wald zu zelten, verbuche ich ebenfalls als unglaublich schönes Sommer2015-Erlebnis, was wir aber in 2016 wieder machen wollen. Unsere Kinderfreizeit, bei der es uns dieses Jahr nach Österreich verschlagen hat und bei der mein Mann und ich zwei Wochen für 70 Leute gekocht haben, war trotz allem Stress wieder ein Hammererlebnis. Die Hitze hat es uns dabei (vor allem in der Küche!) sicher nicht immer leicht gemacht, aber dennoch kam ich mir vor als sei ich ein Teil von Ferien auf dem Immenhof, nur eben ohne Pferde (wobei es direkt nebenan welche gab). Das lag sicher auch an dem Naturbad im Ort, welches wir ein paarmal (zu Fuß und nur mit dem Rucksack bepackt) besucht haben und was dieses Ferienlagerfeeling entsprechend nochmals unterstützt hat. Zudem waren wir auch noch im "normalen" Zeltlager, das dann aber nur für 4 Tage, dafür aber mit 400 Leuten... Ich glaube man dürfte mich schon als "Lagerkind" durch und durch bezeichnen. Aktuell planen wir schon wieder das Zeltlager für 2016 und ich träume davon, auch einmal einen Urlaub auf dem Campingplatz verbringen zu können. Trotz aller Lagererfahrung hab ich das nämlich noch nie gemacht. 

Apropos Urlaub.... auch davon gab es dieses Jahr gleich zwei. Im Mai waren wir in der Türkei und haben seit Jahren mal wieder einen dieser sogenannten Pauschalreisen gebucht. Ich wollte das ja eigentlich gar nicht, aber meine Männer waren nicht davon abzubringen und schließlich kann der Urlaub nicht immer nur da verbracht werden, wo die Dame des Hauses jedes Mal hin möchte :) Im Nachhinein musste ich auch zugeben, dass es gar nicht das Schlechteste ist, wenn man sich mal 2 Wochen lang bedienen lässt, nichts denken muss und einfach den lieben Herrgott einen guten Mann sein lässt. Der kleine Mann wurde durch schnell gefundene neue Freunde bestens unterhalten und so blieb auch mal Zeit für ein gutes Buch. Dass ich es in der Zeit in der Tat sogar für gleich drei Bücher schaffte, hätte ich selbst nicht gedacht und sich dabei noch den Bauch wärmen zu lassen und ihn dann abends wieder mit dem allerfeinsten Essen wieder zu füllen, war sicher nicht die schlechteste Aktion. 

Im November waren wir ja dann wieder an der Nordsee, ohne All inclusive, dafür aber zum Selbstversorgen, was ich aber auch total toll finde. Denn wenn man morgens noch im Schlafi beim Frühstück sitzen kann, mit direktem Blick auf den Hafen, dann hat das was extrem Gemütliches und da kommt eigentlich auch fast das beste Frühstücksbuffet nicht dagegen an. Der Dauernebel machte das Ganze dann noch irgendwie total mystisch.... auch wenn das vielleicht nicht jedem Mann seines ist... aber ich mag das total. Denn Nebelfotos sind einfach der Hammer... apropos Fotos: in diesem Jahr hatte ich ja einen 5tägigen Fotokurs besucht und das war auch eines der tollen Erlebnisse, die ich zu verbuchen hatte. Endlich nicht nur knipsen, sondern auch mal verstehen, was man da eigentlich tut. Viele Bilder mache ich zwar heute immer noch so, wie ich es finde, dass es gut ist ohne, dass es vielleicht Sinn macht und ein Fotograf die Hände überm Kopf zusammenschlagen würde, aber grundsätzlich mal die Technik zu kennen, ist vielleicht dann irgendwie doch nicht so ganz verkehrt :)

Ein völlig einschneidendes Erlebnis in diesem Jahr war natürlich die Einschulung des Herrn Juniors. Aus dem einstigen Kindergartenkind wurde ein mittlerweile richtiges Schulkind und nach anfänglichen Schwierigkeiten (das mit dem Stillsitzen muss man ja auch erstmal lernen) hat er sich mittlerweile dann aber doch wirklich gut eingelebt. Selbst die Hausaufgaben macht er mittlerweile ohne Murren und Diskussionen, was anfänglich nicht immer so der Fall war. Mittlerweile hat sich alles eingespielt und unseren Alltag dementsprechend angepasst. Besonders gespannt bin ich dennoch auf das kommende Jahr, denn dann wird seine Schule zur Ganztagesschule und da ring ich schon ein bisschen mit mir, ob das für ihn vielleicht wirklich so das Beste ist. Wobei er selbst sich bereits jetzt schon tierisch drauf freut. Wenn ich ihn bisher um 2 Uhr mittags von seiner Betreuung abhole, fragt er mich schon desöfteren, ob er nicht noch bei den anderen bis 4 bleiben kann und manchmal findet er das sogar echt gemein, dass er schon früher heim muss. Ob er das im Sommer, wenn alle ins Schwimmbad gehen und er noch in der Schule bleiben muss, dann auch so sieht, wage ich vielleicht dann doch zu bezweifeln. Dennoch besteht die Schulzeit vermutlich die wenigsten Tage aus Schwimmbadwetter und die Sommerferien dürften dafür auch lange genug sein :)


Tja und dann gabs da noch mein eigener Weg in die "Selbständigkeit" bzw. ins Nebengewerbe. Anfangs nur ne Schnappsidee (ok, eher schon eine Art Kindheitstraum, als ich als kleiner Stöpke meinen Verwandten schon Selbstgebasteltes für 10 Pfennig verkauft habe), die aber immer mehr in mir gereift ist. So hab ich dann im Sommer den Weg aufs Gewerbeamt gewagt und danach "einfach so" meinen Dawanda-Shop eröffnet. Zeitgleich die Zusage für zwei Weihnachtsmärkte. Ich hatte kein Material und nichts, geschweige denn "Produkte" zum Verkaufen... So habe ich gekauft, bestellt und produziert. Das Ganze artete irgendwann in wirklichem Stress aus und ich war auch entsprechend irgendwann am Ende. Ich habe alle Märkte gut "bedient" es hat mir megaviel Spaß gemacht, auch ist mein Dawanda-Shop richtig gut angelaufen, aber dennoch wurde mir das alles zuviel. Aktuell bin ich nun in der Winterpause und wie es danach weiter geht, muss ich erstmal schauen. Natürlich ist das Weihnachtsgeschäft die härteste Zeit, aber dennoch möchte ich das so nicht mehr machen. Zumindest nicht Dawanda-Shop & Märkte zeitgleich... ich werde mich für eines entscheiden (müssen) um dann auch noch Spaß (und das ist das Wichtigste!) am Selbermachen haben zu können. Ich hab ja schließlich auch noch eine Familie, einen Haushalt, einen Job (der dieses Jahr teilweise stark an meinen Nerven gekratzt hat) und mein Ehrenamt.

Auch da (also im Ehrenamt) gab es in diesem Jahr eine für mich ziemlich große bzw. einschneidende Veränderung, die so eigentlich überhaupt nicht geplant war. Früher stand ich in zweiter Reihe, nun stehe ich vorne dran. Nun muss ich die großen Reden schwingen, was überhaupt nicht meines ist und vor dem ich mich normalerweise immer drücke. Nun muss ich aber, kann nicht andere vorschieben und das ist ne echte Herausforderung für mich. Aber genau das macht eben das Leben aus und nur so kann man vielleicht auch über sich hinaus wachsen, auch wenn ich jetzt davor noch ein bisschen Bammel habe. 

Tja und so geht es nun zu Ende, dieses ereignisreiche Jahr (mit noch vielen vielen anderen Dingen, die ich erlebt und gemacht habe, aber ich denke, das würde allmählich hier den Rahmen sprengen) und ich freue mich schon auf das, was vor uns liegt.... auf das es das Beste für uns bringt!


Macht es Euch fein
Eure
Pamy






Dienstag, 29. Dezember 2015

In between.....





Ich liebe diese Zeit zwischen den Jahren, das wahre Weihnachten eigentlich für mich. Kein Stress, (fast) keine Termine, niemand will was (ok, bis auf vorhin, als das Telefon klingelte und es fragte: "Hallo? Ist hier die Jugendfeuerwehr? Wann kommen Sie denn und holen meinen Tannenbaum ab?"... Äh ja, was Onkel Google nicht immer für Anrufe für mich bereit hält *grins*).. aber egal, solche und ähnliche Anrufe sind in dieser Zeit wirklich eher die Seltenheit, man ist reduziert auf das kleine schnuckelige Zuhause, macht es sich dort gemütlich, geht vielleicht mal raus zum Einkaufen oder Spazieren (und nur dafür trennt man sich dann auch mal vom Schlafanzug), aber sonst geht man eher selten vor die Türe. 

Das krasse Gegenteil eigentlich von dem, wie wir sonst in der Regel unser Leben verbringen und das tut gut, entschleunigt und gibt uns Kraft fürs nächste Jahr. Man fährt nen Gang zurück, freut sich immer noch an den Geschenken, die das Christkind einem gebracht hat (ich hatte dieses Jahr ein Geld- und Gutscheinschenkverbot erteilt und das ist überhaupt das Tollste.... lauter soooo schöne Sachen, die ich mir selbst vermutlich nie gekauft hätte. Das ein oder andere zeig ich Euch sicher bei Gelegenheit mal) und spielt die Spiele, die der kleinste Hausbewohner bekommen hat. Unser favorite ist wirklich sein Monopoly-Spiel, das er sich so sehr gewünscht hatte und das Beste ist, dass wir nun wirklich auch Zeit haben, eine komplette Partie zu spielen ohne alles wieder zusammen- bzw. bis zum nächsten Mal beiseite räumen zu müssen..... 4-5 Stunden Spielzeit sind dabei ja durchaus keine Seltenheit... aber ich liebe das und lässt die Familie wirklich auch mal Familie sein. 

Abends dann Tatort schauen, Socken stricken... sooooo schön. Ok, heute Abend gibts nochmal ne verspätete Weihnachtsfeier, aber sonst ist da wirklich nicht mehr viel. 

In diesem Sinne wünsche ich Euch allen eine ebenso schöne und entspannte Nachweihnachtszeit. 


Eure

Pamy


Donnerstag, 24. Dezember 2015

Fröhliche Weihnachten!





Ich wünsche Euch allen ein wunderschönes und besinnliches Weihnachtsfest im Kreise Eurer Lieben. Ein grandioses Fest mit ganz viel Lichterglanz, strahlenden Kinderaugen, dem allerbesten Essen, tollen Begegnungen und guten Gesprächen. 

Fahrt herunter, atmet durch, schaltet ab und schöpft neue Kraft für all die Aufgaben, die ein neues Jahr so mit sich bringt und die es zu bewerkstelligen gibt. 


Habt eine wunderschöne Weihnachtszeit
♥♥♥
Eure
Pamy





Dienstag, 22. Dezember 2015

DIY-Betonschale und Grüße aus der Versenkung







Zunächst einmal muss ich mich echt bei Euch für mein treuloses Tomatendasein entschuldigen. Hab ich noch groß getönt, ne kleine Pause von einer Woche zu machen, so sind das in der Tat nun jetzt doch fast zwei ganze Monate geworden. Aber es war mir einfach schlicht und ergreifend nicht möglich, zu bloggen. Weder kam ich zum Posten, noch habe ich bei Euch vorbeischauen können, das tut mir echt leid und bedanken möchte ich mich auch bei all denen die hier in den Kommentaren oder auch per Mail gefragt haben, was los sei oder sich gar schon gesorgt haben, dass vielleicht etwas mit mir nicht stimmt. 

Ich kann Euch beruhigen, alles ok, mir gehts gut und es fehlt mir auch sonst an nichts, ich hatte schlicht und ergreifend einfach überhaupt keine Zeit. Als ich im September mit meinem Dawanda-Shop angefangen habe und dem Plan, gleich an zwei Märkten meinen Sachen feilzubieten (ich liebe diesen uralten Amtsdeutschbegriff, der bis heute auch tatsächlich noch in den Amtsstuben verwendet wird), war mir nicht klar, was mich da alles erwarten wird. Mein Gewerbe habe ich ja erst im Sommer angemeldet und da auch erstmal nur der formhalber.... erst im Herbst habe ich dann so wirklich mit der "Produktion" begonnen.... so quasi von 0 auf 100 und gleich alle drei Sachen auf einmal waren schier nicht zu bewältigen.... allzumal ich noch nen Beruf ausübe, Kind und Haushalt zu versorgen habe und auch im ehrenamtlichen Bereich noch ne nicht ganz kleine Aufgabe ganz neu hinzubekommen habe, was ebenso mehr Zeit beansprucht, als das ich dachte. . 

Nun ja.... so war es in den letzten Wochen nur noch ein einziges Gehetze und Gerenne, mit am Schluss nix mehr Zeit für nichts. Schön war das irgeandwie auch nicht. Als mich dann ne Freundin irgendwann gefragt hat, ob ich mal wieder zum Kaffee vorbeikommen möchte und ich sie wiederum zurückgefragt hab, ob sie denn nun verrückt sei, wenn sie auch nur ansatzweise auf die Idee kommt, dass ich jetzt auch noch Zeit zum Kaffeetrinken hätte. Spätestens da habe ich aber vielmehr gemerkt, dass wohl eher ich verrückt bin und dass ich das so eigentlich auch gar nicht möchte. Alles war einfach zu viel auf einmal....


Dennoch waren meine Märkte toll - es hat mega Spaß gemacht und es ist wirklich auch eine tolle Bestätigung für einen selbst, wenn Leute die Sachen, die man so fabriziert hat, tatsächlich auch toll finden. Das tut dem Ego in der Tat  gut und war dann doch auch der Lohn für alles. 

Letzendlich wäre ja alles nur halb so wild gewesen, wenn ich fürs Erste vielleicht nur ein Projekt gestartet hätte und nicht gleich drei Dinge auf einmal (ob ich das in diesem Leben nochmal lerne???), gerade auch unter dem Aspekt, dass es meine Premiere war und ich ich auch an Deko- und Ausstellsachen so gar nichts hatte und mir dies erst zulegen bzw. selbst basteln musste. So eine Weihnachtsmarkthütte hat schließlich nicht mal ne Lampe drinne hängen und muss zudem noch irgendwie hübsch gestaltet werden, dass es die Leute anspricht. Das hab ich aber nun alles und wenn ich im nächsten Jahr wieder etwas in der Richtung mache(n möchte), muss ich nur meine Kisten hervorholen. 


Tja und kaum waren die Märkte vorbei, gingen die Weihnachtsvorbereitungen schon los. Bei uns wird relativ viel und weitreichend geschenkt, aber das muss eben alles organisiert bzw. gekauft werden und so war ich auch erstmal da beschäftigt. Die Plätzchen backen sich ja zudem nicht unbedingt alleine und ohne selbst Gebackenes ist Weihnachten eben auch kein richtiges Weihnachten. Ein paar Traditionssorten gehören da einfach dazu. 

Aber jetzt bin ich durch... sogar fast mit allem, ich muss noch die Geschenke einpacken, den Baum aufstellen bzw. schmücken und dann heißt es Weichnachten feiern.... Es reicht mir sogar morgen nochmal mit ner lieben Freundin schön essen zu gehen... was freu ich mich .. dieses Jahr umso mehr sogar noch als sonst. 



Am Ende hatte ich jetzt sogar nochmal Zeit ein bisschen was für selber zu werkeln... nur was Kleines, dafür aber nur für mich... nicht auf Bestellung, nicht auf Kundenwunsch, nein, nur so wie ich das will und auch schon lange im Kopf hatte. Eine neue Schale für unsere Nüsse - ich liebe ja Nüsse im Winter (ok, klammern wir DIESEN Winter einfach mal aus), mit Mandarinen und Tee... alleine der Duft ist für mich Entspannung pur. Aber die Schüssel hat mir nie gefallen und deshalb hab ich mir jetzt einfach eine selbst gemacht - aus Beton gegossen, wie ich es auch schon lange auch mal wieder machen wollte. Im Übrigen nehme ich immer Beton-Estrich, der hat zwar Steinchen drinne, aber dafür muss ich nicht noch groß mit Sand anrühren und über den gerade überall erhältlichen sogenannten Kreativbeton kann ich auch nur schmunzeln, ist irgendwie auch nur Geldmacherei für Leute, die den Baumarkt scheuen. Da seih ich mir die Steinchen viel lieber raus. Geht ja auch relativ schnell :)

Als Form hab ich ne größere Plastikschüssel genommen, die ich gut eingeölt habe und in die ich nach Eingießen des Betons eine kleinere reingestellt habe. Zum Beschweren, damit die kleine Schüssel nicht nach oben kommt, habe ich einfach die abgesiebten Steinchen eingefüllt. 

Ich mag meine Schüssel sehr und heute Abend wenn ich dann bei Weihnachtsmusik, Plätzchen und Tee (das mach ich immer so um in die richtige Stimmung zu kommen *grins*) all Geschenke verpackt habe und der Baum steht, werden die Nüsse dann noch vollends geknackt werden. Wenn das kein perfektes Einläuten der Weihnachtszeit ist, weiß ich auch nicht..... :)



Und weil ich nun mit allem durch bin, werd ich mich sicher auch hier wieder öfters blicken lassen.... denn trotz aller nicht vorhandenen Zeit, hab ich meinen Blog und vor allem Euch echt vermisst. Für nächstes Jahr wird das sicher wieder besser werden *dickesfettesindianerehrenwort*

So, jetzt aber noch schnell zum heutigen Creadienstag, nicht dass man mich dort auch schon vermisst hat :)

Habt alle noch ne schöne restliche Vorweihnachtszeit - Ihr wisst: der Countdown läuft.....

Liebe Grüße
Eure
Pamy

Freitag, 30. Oktober 2015

Bin dann mal im Offinemodus....





Ihr Lieben, 

ich melde mich nur kurz um mich "abzumelden" - fahren morgen in aller Frühe in den Urlaub. Einfach mal abschalten, durchschnaufen, nur für uns sein und vor allem Kraft für Neues tanken. Mein Mann nennt es "mal den Stecker ziehen" und ich glaube besser hätte er es nicht beschreiben können, da es bei uns gerade wirklich ziemlich stressig zugeht. Nichts tut da besser als sich einfach mal ein paar Tage eine kleine Auszeit zu nehmen. 

Uns zieht es mal wieder hoch in den Norden an die See. Haben wir letztes Jahr ja auch schon gemacht, auch wenn uns viele für verrückt erklärt haben, dass wir im November dorthin fahren. Dabei hab ich mich selten so gut erholt wie genau zu dieser Jahreszeit da oben. Deshalb machen wir das einfach nochmal wieder.



Eine Woche offline sein von allem. Einfach traumhaft! 

Macht's Euch ebenso fein.
Bis nächste Woche dann wieder
Eure
Pamy







Mittwoch, 28. Oktober 2015

Mittwochs mag ich #neue Wollvorräte




Ich weiß genau, warum ich "normalerweise" nen großen Bogen um mein Lieblingswollegeschäft mache. Denn wenn ich schonmal drinne bin, komm ich da so leicht auch nicht wieder heraus. Und so war ich diese Herbst/Wintersaison auch wirklich noch gar nicht dort. Aber heute ging es nicht mehr anders, ich musste einfach rein um zu schauen, was es denn so alles neue gibt, aber auch weil mir ein neues Projekt vorschwebt. Ich möchte mir nämlich neue Pulswärmer stricken. Meine heißgeliebten Eulenstulpen sind mir leider abhanden gekommen... ich muss sie irgendwo liegen gelassen haben, was mich bis heute ärgert, denn ich hab sie wirklich sooo gerne gehabt. Da ich die Hoffnung mittlerweile aufgegeben habe, dass sie irgendwann doch nochmal wo auftauchen, hab ich nun beschlossen, dass eben neue hermüssen. Verliebt habe ich mich spontan in dieses Modell, welches es hier bei etsy zu kaufen gibt. 

MaybeTheWhiteDog
 Auf jeden Fall war ich heute im Wollegeschäft. Eigentlich wollte ich nicht so viele mitnehmen. Aber es war wie immer: ich konnte mich mal wieder nicht entscheiden und dann hab ich mir gedacht, nimmst gleich ein paar Knäul mit, ist ja schließlich bald Weihnachten, vielleicht freut sich der äh die ein oder andere ja darüber. 

Wie man die Teile nun so strickt, weiß ich zwar aktuell noch nicht, aber irgendwie werd ich mich da anleitungstechnisch schon durchwurschteln.... so schwer kann das schließlich nicht sein:) 

Und das ist auch das, was ich heute direkt so ganz besonders mag... meine neue Wolle, meinen Abend, bei dem ich mit dem Werk beginnen werde und meine Vorfreude auf die neuen Pulswärmer... ob sie so schön werden, wie auf dem Foto weiß ich nicht, weil ich sie wirklich traumhaft sind... aber halb so schön würden sie mir irgendwie auch schon genügen *grins*

Und was mögt Ihr so am heutigen Mittwochs-mag-ich-Tag so?


Liebe Grüße
Eure
Pamy





Donnerstag, 22. Oktober 2015

RUMS mit einer neuen Tasche

































Schon vor ein paar Wochen habe ich mir ne neue Tasche genäht und trage diese seither auch mit mir herum. Nur war bisher keine Zeit sie Euch zu zeigen, da ich im Moment wirklich relativ viel um die Ohren habe. Doch aufgeschoben ist schließlich nicht aufgehoben und so kann ich Euch wenigstens berichten, dass diese Tasche ihren Praxistest bestanden hat und das, wo ich sie so gut wie täglich benutze.

Eigentlich wollte ich mir eine gefütterte Reversible Bag (abgerundete Form der Charlie Bag) nähen. Da jedoch unser Drucker im Moment nicht funktioniert, habe ich meinen Mann beauftragt, den Schnitt auf seiner Arbeit auszudrucken. Es kam mir irgendwie sehr klein vor, doch ich habe ohne drüber nachzudenken oder mir mal den Schnitt an mir hinzuhalten munter darauf losgeschnitten und -genäht. Als alles dann irgendwann fertig war, und ich mir die Tasche umgehängt habe, habe ich festgestellt, dass das Teil viel zu klein ist und mir das so überhaupt nicht gefällt. An mir sah sie aus wie ne Kindertasche (so empfand ich das zumindest), wobei ich nun nicht weiß, ob das bei der Tasche wirklich so ist oder ob mein Mann irgendwas mit der Seitenanpassung falsch gemacht hat (er weiß ja nicht, dass man das bei Schnittmustern nicht anklicken darf und ich will hier auch gar nicht meckern *grins*). Aber soviel macht das in der Regel eigentlich auch nicht aus, dass es das hätte sein können. Ich glaub der Schnitt ist einfach von sich aus irgendwie doof, oder vielleicht etwas diplomatischer formuliert: entspricht irgendwie dann doch nicht so meinen Vorstellungen.





Kurzum.... ich musste mir ne Neue machen, weil so gefiel mir das überhaupt nicht. Ich hab mir dann aber den Stift in die Hand genommen und den Schnitt selbstgemacht, ich wollte schließlich fertig werden und nicht nochmal irgendwohin zum Drucken gehen, wer weiß, was dann dabei rausgekommen wäre..... So habe ich mich beim Entwerfen einfach ziemlich nahe an die Vorlage gehalten aber eben größer.

Und weil ich da eigentlich schon gar keine Lust mehr hatte (das Kinderteil hatte ja sogar ein Innentäschchen bekommen) und ich auch nicht sicher war, ob dieser eigene Schnitt auch wirklich so rauskommt, wie ich mir das mal irgendwann vorstellte, dachte ich mir, ich verzichte erstmal auf das Innenfutter und jeglichen Schnickschnack, sondern nehme dazu einfach einen stabileren Stoff. Dieser wartete eh schon länger auf seinen Einsatz und habe ich aus unserem Möbelstoffewerksverkauf als Rest ganz günstig erstanden (das hätte mal ein großes Sofa-Kissen werden sollen, wurde aber falsch genäht).





Wie ich schon schrieb, aufs Innenfutter habe ich komplett verzichtet und so musste ich außen herum zunächst alles versäubern... kein Problem mit meiner Ovi, aber mit nem normalen Zickzackstich wäre es ja auch gegangen. Alle Seiten zusammen nähen, die Henkel auch (ohne großes Gefummel beim Wenden *freu*) und fertig. Weil der Möbelstoff dann doch nur einfach so ein bisschen langweilig war, hab ich noch schnell ne Stoffrose aus gleichem Stoff dran gemacht. Fragt mich bloß nicht wie.... so irgendwie selber halt. Ich wollte erst noch nach ner Anleitung im Netz schauen, aber auf aufgrund akuter Lustlosigkeit hab ich darauf verzichtet. Ich wollte ja schnell fertig werden und so hab ich einfach einen Streifen genommen, den abgenäht, zusammengerollt, mit ein paar Stichen fixiert, zur Sicherheit vorher noch mit ein bisschen Textilkleber bestrichen und nochmals mit ein paar Handstichen an die Tasche genäht. Fertig.


Lange Rede kurzer Sinn: ich hab mir eine Ratzi-Fatzi-Tasche genäht und bin mega glücklich damit, weil Sie genau meins ist. Schnell genäht, aber Form, Größe, Tragekomfort, was da alles reinpasst in so ein Beutelchen.... einfach genial. Ihr seht ja schon, ich bin schwer angetan und wenn mein Drucker (mit Scanner) wieder geht, stell ich Euch vielleicht auch mal noch den Schnitt ein, aber natürlich nur, wenn Ihr das mögt :)


Euch allen einen tollen RUMS-Tag!

Eure
Pamy





Freitag, 9. Oktober 2015

Blumige Freitagsgrüße






Was ja wirklich eine tolle Sache ist, wenn man den Sohnemann zu Fuß zur Schule begleitet, dass man dabei an allerlei Sträuchern und Gebüsch am Wegesrand vorbeikommt, das man sich einfach mitnehmen und zu Hause auf den Tisch stellen kann.  Auf dem früheren Kindergartenweg gabs da irgendwie nicht ganz so viel Auswahl, besser gesagt, außer ein bisschen Holunder war da nicht wirklich viel. Aber neue Wege bieten eben auch neue Möglichkeiten :)

Wenn auch keine echten Blumen dafür aber soeben ganz frisch "geerntete" Hagebuttezweige für mein Lieblingsväschen und natürlich für die heutigen Friday-Flowers. Aber fragt bitte nicht wie ich aussehe, die Mitnahme war eher ziemlich spontan und ich somit wenig vorbereitet, was heisst, dass ich nun ganz schön von den Dornen zerkratzt bin. 

Das Wochenende steht vor der Türe und bei mir fliegt gerade eine Erkältung an. War ja klar, dass einem das mal wieder an den freien Tagen trifft. Wobei diese so frei gar nicht sind, da einiges an Verpflichtung auf dem Programm steht  und ich das jetzt wirklich so überhaupt nicht gebrauchen kann. Der Göttergatte ist auch ausgeflogen und wird erst wieder am Montag hier sein. Also so ein reines Kuschelwochenende wird das wohl nicht wirklich werden und wenn ich mich hier so umschaue, sollte ich hier erstmal noch klar Schaff machen, bevor ich mich  auf mein Zwei-Tages-Seminar begebe. 




So denn, bin dann mal weg - den Putzlappen schwingen und die Waschmaschine anwerfen. Aber natürlich nicht bevor ich noch schnell bei Euch vorbeigeschaut habe. Ich hoffe, mir reicht es auch noch zum Kommentieren. Wenn nicht, bitte nicht böse sein :)


 Liebe Grüße und ein tolles Wochenende Euch
Eure
Pamy





Donnerstag, 8. Oktober 2015

#RUMSdidums - ich organisier mich neu





Wenn ich mir nicht alles aufschreibe würde, würde ich glaub auch wirklich alles vergessen. Man wird ja irgendwie auch nicht jünger *heul*

Und da in naher Zukunft nun neue Aufgaben in meinem Ehrenamt mit ein bisschen mehr an Verantwortung auf mich zukommen werden, bei denen ich stehts irgendwas erledigen, zu organisieren oder an etwas zu denken habe, ist ein guter Organizer das absolute A&O. Das Handy kann ich da nicht wirklich gebrauchen, denn ich bin bei so Sachen um dann doch relativ Old School und brauche einfach ein Blatt Papier vor mir. Ich glaube wirklich nicht, dass ich jemals einen Termin in mein Iphone tippen werden, egal wie modern das Teil mittlerweile geworden ist. 


Hier habe ich mir ja schonmal eine Notizbuchhülle genäht, die war auch wirklich toll und rege im Gebrauch, aber dafür ist sie jetzt einfach fertig, da war nicht wirklich mehr was zu retten, allzumal es mich auch irgendwann genervt hat, dass man die Blätter nicht wie man wollte einfach abreißen,  ebenso keine Blätter einfügen konnte und Sortiermöglichkeiten gab es dementsprechend auch keine. 


Nun hab ich das Ganze nochmal für mich und meine Bedürfnisse perfektioniert. Ich habe einfach einen kleinen DinA5-Leitz-Ordner genommen, in den ich ein paar Blätter eingeheftet habe und welches ich dann noch mit einem kleinen Register (welches ich im Laden leider nicht gefunden habe, deshalb hab ich einfach ein großes passend zugeschnitten) versehen habe um eben auch nach verschiedenen Themen sortieren zu können. Drumherum habe ich eine Hülle aus einem relativ strapazierfähigen Stoff genäht und diese mit zwei Gummibändern versehen um zum Einen einen Stift einstecken zu können und zum Anderen, dass man alles auch gut verschließen kann. Gerade so Ordner gehen ja ständig auf und so bleibt alles schön zusammen und kompakt. Durch den Einband hat man direkt noch zwei total praktische Einsteckfächer um eben auch mal Einladungen, Schreiben oder sonstige Terminnotitzen verstauen zu können. 


Zu nähen ging die Hülle auch total einfach... es gibt zu Buchhüllen ja tausend Anleitungen im Netz, da brauch ich Euch jetzt nicht auch noch mit einer Anleitung langweilen, genau nach diesem Prinzip bin ich hier auch vorgegangen. 

Ich kann Euch gar nicht sagen, wiiiiiie glücklich ich mit meinem Organizer nun bin, weil ich einfach Dinge liebe, die praktisch, schnell zu nähen und dann auch noch hübsch anzuschauen sind (ich mag den Stoff nämlich total gerne und freue mich, dass ich ihn endlich anschneiden konnte).


So und mit diesem tollen neuen Teilchen wandere ich seit Ewigkeiten mal wieder zum heutigen RUMS. Für sich selber nähen ist einfach toll... macht man irgendwie wirklich viel zu selten. 

Stoff: von hier

Habt nen tollen Abend
Pamy






Mittwoch, 7. Oktober 2015

Mittwochs mag ich #Frühstücksfreuden








Unter der Woche habe ich leider wenig Zeit für ein ausgiebiges Frühstück, da ich schon relativ früh zur Arbeit muss. Das ist wirklich sehr schade, denn ich lieeeeeebe ausgiebiges Schlemmen am Morgen. Ein Tag kann nur so gut werden, wie er beginnt, zumindest fühlt er sich gleich besser an, wenn er positiv startet. 

Da ich bzw. wir wie gesagt jedoch eigentlich nur an den Wochenenden so wirklich Zeit dazu habe(n), genieße ich es dafür umso mehr. Aber vielleicht auch einfach aus dem Grund, da wir als Familie aufgrund verschiedener Verpflichtungen nur relativ wenig Zeit miteinander verbringen können und immerhin so morgens ein Weilchen zusammensitzen, Essen, Kaffee bzw. Kakao trinken, schlemmen und erzählen. 




Und dabei ist es mir auch wirklich wichtig, dass es etwas Feines zu Essen gibt. Ich fahre meist immer eine relativ große Auswahl an Speisen auf, obwohl davon nichtmal die Hälfte gegessen wird, aber ich liebe es, am Tisch zu sitzen um sich dann in aller Ruhe an dem zu Bedienen, auf das man gerade und in dem Moment Lust hat. Marmelade, Honig, gekochte Eier, O-Saft, Milchkaffee, Käse, frisches Obst und Gemüse, Frischkäse, auch mal Lachs, Wurst,  Nuttella, frische Brötchen und Croissants, eben alles was das (Schlemmer-) Herz begehrt. Das gibt einem ein bisschen das Gefühl, als sei man im Urlaub und bediene sich am Hotelbuffet :)



Und das wird dann eben regelrecht von allen zelebriert, doch im Moment bin ich vom üppigen oder gar deftigen Essen bzw. Frühstück irgendwie weg gekommen. Ich habe viel eher das Müsli wieder für mich entdeckt.... am Liebsten mit Joghurt oder Quark, frischen Früchten und dazu noch eine Tasse Salbeitee mit Honig..... das könnt ich doch glatt sogar morgens, mittags und abends essen und trinken ... sehr zum Leidwesen meines Sohnes, der mag das mit dem "weißen Zeug" nämlich gar nicht, wenn die Mama das so früh morgens schon isst. Er setzt sich dann sogar oft an nen anderen Platz am Tisch, weil er das gar nicht sehen mag. Versteh ich zwar nicht, denn Erdbeer- oder Himbeerjoghurt liebt er schließlich über alles, aber was solls. Ich lasse mir mein Genusserlebnis deshalb nicht schmälern *grins*. 

Im Übrigen lässt sich so ein Müsli-Früchte-Joghurt ja auch unglaublich gut vorbereiten und schmeckt auch noch am nächsten Tag gut. D.h. ich muss eigentlich auch unter der Woche nicht darauf verzichten..... am Abend zuvor in ein Glas gefüllt und in den Kühlschrank gestellt, kann man es auch ganz prima morgens mit zur Arbeit nehmen und eben dann dort mal so zwischendurch genießen.





Und wie mögt Ihr Euer Frühstück so? Wie ich mit allem was das Herz begehrt und allen Genüssen oder lieber nur was Schnelles auf die Hand? Ich hab gehört, es soll sogar Menschen geben, die morgens gar nicht frühstücken, irgendwo unvorstellbar für mich, weil ich es wie gesagt absolut genieße und auch total gerne mag.
Apropos gerne mögen.... heute ist schließlich Mittwochs-mag-ich-Tag und da will ich doch gleich mal rüber zum lieben Frollein Pfau und schauen was die anderen alles so mögen. 

In diesem Sinne einen tollen Start in den Tag!
Eure
Pamy


Freitag, 2. Oktober 2015

Der Oktober ist da!



 .... und mit ihm ein Meer von Geburtstagen..... ich glaube, ich kenne kaum einen Monat, an dem ich öfters gratulieren darf als in diesem und sogar ich selbst bin in diesen Tagen geboren. Ich glaube ja irgendwie ja schon, dass das auch genau der Grund dafür ist, warum ich den Herbst so gerne mag, weil ich eben selbst auch einfach ein Herbstkind bin. Wie ich Euch schon oft erzählt habe, ist es für mich schier unmöglich an einem Kastanienbaum vorbei zu laufen, ohne die dort auf dem Boden liegenden Katstanien aufzulesen. Gestern frühs hat mir sogar ein Mann geholfen *grins*. Ebenso hab ich mich tierisch gefreut, dass der Sohnemann nun als Hausaufgabe auf hat, irgendwelche Blätter zu pressen, denn das mach ich ja auch unglaublich gerne... wie früher halt irgendwie :)


Auf jeden Fall find ich das toll und zu feiern gibt es wie gesagt im Moment auch ständig etwas, was jedoch bedeutet, dass ich viele Geschenke benötige. So wie eben dieses, welches Ihr da so im Hintergrund stehen seht. Dieses Kissen wandert nämlich nicht in meinen Shop, wie derzeit so viele andere Motivkissen, sondern gibt das Geburtstagsgeschenk für meine liebe Nachbarin, bei der ich nun gleich mal klingeln werde, um es Ihr zu übergeben.

Vorher schau ich jedoch noch schnell bei der lieben Helga und ihren heutigen Friday-Flowers vorbei, für die ich heute ein kleines Sträußchen Fette Henne habe. Auch eines der Herbstblumen für mich überhaupt.... Im Blumenbeet ist gerade nicht mehr vieles, noch ein paar halbvertrocknete Blüten hier und da, nur die Fette Henne, deren Zeit ist nun gekommen und ganz besonders mag ich ja an ihr, dass sie ein völlig unkomplizietes Gewächs ist. Ich glaube nichts findet bei mir im Garten das ganze Jahr über weniger Beachtung als sie, keinen einzigen Tropfen Wasser braucht sie zusätzlich, nicht mal bei diesem Wahnsinnssommer... dennoch wächst Sie immerzu und ganz gemächlich vor sich hin um dann eben im Oktober ihre Pracht zu zeigen. Selbst in der Vase hält sie sich dann noch ewig. 


In diesem Sinne wünsche ich Euch allen ein megaschönes Wochenende, vergesst nicht, dass morgen Feiertag ist, nicht dass Ihr da den Großeinkauf geplant habt und dabei gibts dann nix :)


Liebe Grüße
Eure
Pamy

Freitag, 25. September 2015

Ein heute nicht ganz so fröhlicher Freitagsblumengruß





Eigentlich wollte ich heute einen bestgelaunten, voll motivierten Freitagsblumengruß hier lassen und mich dann voller Energie an meine Arbeit machen..... Aber jetzt habe ich mich gerade so ärgern müssen, dass von meiner guten Laune irgendwie nicht mehr allzuviel übrig geblieben ist. Aber keine Sorge, ich bin ein Mensch, der sich schnell über was aufregt und genauso schnell wieder runterkommt und eigentlich bin ich auch gar nicht schlecht gelaunt, sondern nur erschrocken... oder vielleicht einfach auch nur ein stückweit desillusioniert .... Doch ich sollte vielleicht erstmal von Vorne beginnen, anstatts direkt loszuwettern. 

Ich komme nämlich gerade von der Schule und zwar zu Fuß, so wie ich finde, dass sich das auch gehört. Kinder sollten nicht bis vor die Türe gefahren werden, sondern sollten ihren Schulweg laufen, da sie noch viel Bewegung brauchen und dort den ganzen Tag dann noch genug sitzen müssen. Allerdings ist es mir und meinem Mann aufgrund unserer Arbeitszeiten und Abläufe gar nicht möglich, den Weg mit Finn zu laufen, da ich selbst sehr früh zu Arbeiten anfange (ich bin also schon längst weg, wenn die beiden sich auf den Weg machen) und die Arbeitsstelle meines Mannes befindet sich direkt neben der Schule, d.h. das macht alles nicht wirklich Sinn zu laufen, da mein Mann auch auf sein Auto bei der Arbeit angewiesen ist. Also nimmt er ihn mit und begleitet ihn noch bis zur Schule. Anders sieht es dagegen freitags aus, da hab ich meinen einzig freien Tag und kann daher mit ihm laufen und das haben wir heute auch hochmotiviert gemacht. Mir ist wichtig, dass wir den Weg ganz bewusst laufen, dass er alle Gefahren kennenlernt und sich dessen auch bewusst wird, damit er diesen dann auch irgendwann ganz alleine laufen kann und ich dabei auch ein gutes Gefühl habe. Ein bisschen Bauchweh hab ich ja schon bei dem Gedanken daran, dass er ein gutes Stück an einer Hauptverkehrsstraße entlang laufen muss, bei dem die Autos ganz schön vorbeischießen, die Straße lässt sich dort auch nicht mit einer Ampel, sondern nur mit einem Fußgängerüberweg überqueren. Dass das auf dem ganzen Weg aber nur das kleinste Problem ist, war mir ehrlich gesagt nicht bewusst, sondern kam mir erst heute. Denn wenn man besagten Zebrastreifen überquert hat, kann man schon abbiegen in Richtung Schulzentrum / Sporthalle und kommt an einem Parkplatz vorbei, bis zu welchem viele Kinder mit dem Auto gebracht werden und da war ich wirklich völlig entsetzt was da so abgeht. Rücksicht scheint ein völliges Fremdwort zu sein. Da werden Gehwege, auf dem ja die ganzen Schüler laufen, zugeparkt, nur ums eigene Kind "sicher" direkt an der Schule abgeben zu können. Andere (nicht junge Fahranfänger und Raudies, die sich erst noch beweisen müssen, sondern Eltern in "angemessenem" Alter!!!) fahren mit quitschenden Reifen unter Vollgas davon, dass ich wirklich die Welt nicht mehr verstehe. Überall standen Autos herum, wo sie eigentlich nichts zu suchen hätten, Türen werden vor der Nase auf dem Gehweg aufgerissen und man wird eher noch böse angeschaut, wenn man auf dem Gehweg "geht"..... Und keiner außer mir schien sich irgendwie an dieser Situation gestört zu haben. Ich habe mir überlegt, ob ich gleich am 1. Tag des Zufusslaufens mich mit allen anlegen soll oder es erstmal auf mir sitzen lasse. 


Ich fand diese Situation wirklich nur unglaublich, vor allem weil ich mich wirklich frage, ob ich so mein Kind irgendwann alleine laufen lassen kann..... und das nicht wegen der Hauptstraße wo "alle" fahren, sondern nur wegen diesem Elternparkplatz, bei dem jeder sein Kind genau aus Sicherheitsgründen (oder eher vielleicht doch Bequemlichkeitsgründen) eigentlich abliefern will. 

Da fehlen mir wirklich die Worte und vor allem auch jegliches Verständnis. Mich wundert nur, dass bisher alles gut gegangen und zum Glück noch nichts passiert ist. Aber wenn, wird sicher das Geschrei groß sein. 

Und so hab ich mich wirklich kopfschüttelnd, nach dem ich meinen Junior heile im Schulhof abgesetzt hatte (muss man sich ja auch erstmal dran gewöhnen, ihn nicht mehr wie früher direkt in der "Gruppe" abzuliefern), auf den Heimweg gemacht. Dabei kam mir übrigens dieser Weißdornast direkt vor die Nase und ich kam nicht umher ihn mitzunehmen um ihn mir in die Vase zu stellen. Nun beginnt wieder die Zeit, bei der es immer und überall in der Natur soooo schöne Dinge gibt, bei denen man sich einfach bedienen darf und die das Gemüt erfreuen. Ich liebe den Herbst (hab ich ja schon am Mittwoch gesagt und werde es, bis er vorbei ist, sicher auch noch einige Male wiederholen). Das entschädigt irgendwie und ich bin nur noch halb so aufgebracht... ok, bis vermutlich am Mittag, wenn ich zum Abholen wieder den gleichen weg gehen werde. 

So, aber jetzt muss ich hier mal wieder ein bisschen was tun..... freier Tag heißt ja nicht automatisch freie Zeit :). Aber zunächst schau ich erstmal noch bei Helga's FridayFlowers vorbei. 

Lasst es Euch gut gehen und habt einen tollen Start ins Wochenende
Pamy




Mittwoch, 23. September 2015

Welcome, Autumn!



Pünktlich zum heutigen Herbstanfang fielen mir diese beiden Gesellen doch
einfach so direkt vor die Füße... es waren dazu noch die ersten in diesem Jahr.... Bedarf wohl keiner weiteren Worte, außer:
 
Welcome, Autumn! Ich freu mich auf Dich ♥
 
 
Macht's Euch fein
Pamy

 



Dienstag, 22. September 2015

Was die Aussteuer der Großmutter und die Einschulungsfeier gemeinsam haben







Bereits in der letzten Woche habe ich Euch ja schon ausführlich davon berichtet, wie man sich so fühlt, wenn ein Lebensabschnitt zu Ende geht und ein neuer beginnt. D.h. mein Sohn ist nun kein Kindergartenkind mehr, sondern vielmehr ein Schulkind was wir natürlich entsprechend und gebührend gefeiert wurde.




Das war wirklich ein toller, schöner und ereignisreicher Tag. Nachdem wir zunächst alle zusammen in der Schule waren, um dabei zu sein, wie der 1. Schulstunde begangen wurde, ging es danach dann bei uns zu Hause weiter, wo die ganze Familie im engeren Kreis dann noch ein bisschen weiter gefeiert hat. Das Essen war relativ schnell beschlossen, denn das durfte der 1. Klässler ganz alleine bestimmen, war es schließlich ja auch sein Fest. Er hat sich (wen wunderts, wer ihn kennt *grins*) Lasagne gewünscht und war soooo glücklich, dass er das wirklich selbst und ganz alleine bestimmen durfte. 


Die Tischdeko war ganz einfach. Dahlien vom Selbstpflückfeld (die sind so schön bunt) und ein paar Buntstifte sowie Buchstabenkekse auf dem Tisch verteilt, das reichte auch wirklich schon vollkommen aus. Und was das nun alles mit der Aussteuer meiner Großmutter zu tun hat? Ganz einfach, die habe ich zu Tischdecken umgenäht. 


Vor ein paar Wochen hat mir meine Tante all die selbstbestickten Bettlaken, Kopfkissen und Überwürfe meiner verstorbenen Großmutter gegeben, weil sie damit selbst nichts anfangen konnte und gedacht hat, sie gibt es mir, bevor sies wegwirft (stellt Euch das mal vor!!!). Nur was soll ich eigentlich wirklich damit anfangen? Die Kopfkissen kann man in der Tat noch ganz prima verwenden (eines davon findet zB in unserer Hängematte seine Verwendung), aber die Überwürfe sind dann doch nichts mehr fürs Bett (bin halt doch nicht so der Vintage-Typ) und so habe ich sie nun eben umfunktioniert bzw. zu Tischdecken umgenäht. Ein paar davon habe ich übrigens auch in ganz bunte Farben umgefärbt. Aber bei einem Fest soll es schließlich einigermaßen festlich zugehen und deshalb kamen am Samstag die weißen auf den Tisch. 



Ich finde Altes ja genrell total toll und bin auch wirklich unglaublich stolz auf die Sachen, sind sie immerhin um die 80 Jahre alt und wurden mit viel Liebe einmal selbst bestickt mit Blumen und Initialen EB (steht für Emilie Bangert - ihrem Mädchennamen). So haben sie -anstatt weiter irgendwo im Schrank zu sitzen und noch weiter zu vergilben- ein zweites Leben bekommen. Hat ja auch ein bisschen was mit Nachhaltigkeit zu tun und so :)

Die Idee für die Einschulungstorte habe ich übrigens hier gesehen und direkt nachgebacken.  





Lasst es Euch gut gehn und ich bin dann mal weg, "Hausis" mit dem Junior machen :)
Eure
Pamy






 


Dienstag, 15. September 2015

Der Schulanfang, die Wehmut und ein bisschen was Genähtes






So langsam wird es auch bei uns ernst: Die Einschulung des kleinen Mannes steht an. Ok, für den Begriff des kleinen Mannes sollte ich mir allmählich vielleicht auch etwas anderes ausdenken, denn so wirklich klein ist er ja nun gar nicht mehr, aber auf jeden Fall ist es nun so weit, am Samstag wird sein erster Schultag sein. Und nicht nur er ist dabei ganz schön aufgeregt. Wobei bei ihm nicht die Aufregung im Vordergrund steht, sondern vielmehr die Freude. Die Vorfreude auf ein tolles Fest, aber auch auf all das ,was ihn da künftig erwarten wird.

Endlich lesen zu können, "dazu" zu gehören zu all seinen großen Vorbildern un nicht immer nur das kleine Kindergartenkind dazwischen. Auch wird er in der Schule viele seine Freunde wieder treffen, die ihm irgendwann schonmal voran gegangen sind. 

Bei mir macht sich dagegen aber auch ein bisschen Wehmütigkeit breit. Ich glaube sogar, für mich ist es viel schwieriger den Kindergarten zu verlassen, als für ihn. Ich mag die Einrichtung dort nämlich wirklich sehr. Die Möglichkeiten, die die Kinder dort haben (allein der Außenbereich ist ein Traum), die Projekte, das Team, die Kinder, die anderen Eltern und und und.... So hat alles nach über 5 Jahren (die Kleinkindgruppe befand sich ebenfalls schon dort) fest zu unserem Leben gehört und das ist von einem Tag auf den nächsten einfach mit dem Tag der Einschulung plötzlich weg. Auch wenn das natürlich nicht überraschend kommt und auch wenn man alljährlich noch zum Kindergartenfest kommen kann. Aber das ist natürlich überhaupt nicht das Gleiche.

Und so befinden wir uns gerade dabei, Abschied zu nehmen und ich bin wirklich auch ein bisschen traurig darüber. Vielleicht auch, weil ich weiß, dass mit dem Ende der Kindergartenzeit auch ein Stück weit die Unbeschwertheit eines Kindes verloren geht. Wenn heute Abholzeit ist, dann kommt da nix mehr, dann haben wir den Mittag für uns und können diesen so schön und ungezwungen gestalten wir wir das gerade so möchten. Ab Samstag müssen wir jedoch Rücksicht auf all die mit der Schule nun mit sich bringenden Verpflichtungen nehmen. Hausis gehen vor, es muss lesen geübt werden, irgendwann kommen Gedichte auswendig lernen, Diktate schreiben und und und noch dazu. Hört man die Geschichten der anderen Mütter, dann schwant mir da nichts Gutes. Auch wenn mir natürlich klar ist, dass nichts so heiß gegessen wird, wie es gekocht wird und es wahrscheinlich sogar halb so wild wird. Dennoch ist es aber irgendwie eine Einschränkung, nicht nur für meinen Sohn, sondern auch für mich. Wir werden uns da eben beide ganz schön umstellen müssen. Aber natürlich ist dies eben ein weiterer Schritt in seiner Entwicklung der ist gut und auch vor allem auch entsprechend wichtig. Bei aller Wehmut sehe ich  trotz allem sehr positiv in die bzw. seine Zukunft, bei dem eben ein wichtiger Lebensabschnitt nun zu Ende geht. 

Und wie ich eingangs schon schrieb, kommenden Samstag ist nun der große Tag. Was bei einer Einschulung natürlich überhaupt nicht fehlen darf, ist die passende Schultüte. In einigen Kindergärten werden diese ja gemeinsam mit den Eltern gebastelt, dies ist bei unserem allerdings nicht der Fall. So muss jeder eben für sich selbst überlegen, was er machen will. Da Papier so überhaupt nicht mein Werkstoff ist, war mir von Anfang an klar, dass ich keine Tüte basteln, sondern diese eben benähen werde. Geht ja schließlich auch und nach dieser tollen Anleitung *klick* auch wirklich ganz einfach.

Mein ursprünglich erdachtes Motiv wurde allerdings abgelehnt, ich hab halt einen "echten" Jungen, der will eben was mit Fußball und dann bitte auch ohne großen Tüddelkram. Ein Vorteil ist dabei ist ja wenigstens, dass dass dann schnell geht und so war ich dann auch wirklich ratzifatzi fertig. Gesehen hat der klein-große Mann seine Schultüte übrigens noch nicht, die gibt es erst als Überraschung am Samstag, natürlich dann auch entsprechend befüllt. Ich bin schon gespannt, was er dazu sagt. Aber er ist wirklich schon so voller Vorfreude, ich glaube, ich könnte ihm an diesem Tag (fast) alles vorsetzten. Will man aber natürlich auch nicht *grins*.


Dies ist dann natürlich mein heutiger Creadienstags-, Meertje und Handmade-on-Tuesday-Beitrag in der Hoffnung, dass Ihr überhaupt noch Schultüten sehen könnt. Sind sie ja schon seit Wochen zu sehen, aber wir Baden-Württemberger gehören nun mal zu den Vorletzten mit ihrem Schulanfang, nur die Bayern sind nochmal ne Woche später. 

In diesem Sinne machts Euch hübsch!
Eure
Pamy