Sonntag, 20. August 2017

Nun ist der Urlaub auch schon wieder vorbei......


Jetzt sitze ich hier an meinem Laptop und kann noch gar nicht so recht glauben, dass die drei Wochen Urlaub schon vorbei sein sollen und ich morgen wieder zur Arbeit muss darf. Dennoch hab ich unfassbar Viel gemacht/erlebt und hab das Gepäck voller toller Momente, Erlebnisse und Erinnerungen. So viele eigentlich, dass ich hoffe, sie auch dauerhaft abspeichern zu können und dass ich davon auch noch ne Weile zehren kann. Ich fürchte nur, der Alltag holt mich schneller ein als mir lieb ist, denn zum Einen isses ja immer so und zum Andren ist der Terminkalender schon jetzt wieder viel zu voll, als dass es irgendwie anders werden könnte. 

Deshalb schwelge ich jetzt lieber noch ein bisschen in den Urlaubserinnerungen:

Die ersten zwei Wochen waren wir mal wieder im Sommerferienlager in Österreich und haben für knapp 70 Leute gekocht. Auch wenn ich das viele Stehen und die körperliche Arbeit in der Form normal nicht gewohnt bin und so ne ehrenamtliche Tätigkeit ja eigentlich auch eher Arbeit als Urlaub ist, macht es uns dennoch unglaublich viel Spaß und dieses Gefühl der Gemeinschaft kann einem -meiner Meinung nach- kein Urlaub der Welt geben. Ich liebe das wirklich sehr und kann mir eigentlich schon wieder vorstellen, das Ganze nächstes Jahr nochmal zu machen, auch wenn für uns (nach dem 7. Mal) schon eigentlich auch ein bisschen das Aufhören im Raum steht.



Dieses Jahr hat es uns nach Oberösterreich (Nähe Passau) verschlagen in ein wunderschönes Dorf Namens Sarleinsbach. Dort gibt es auch ein herrliches Naturbad und da wir mit dem Wetter echt richtig Glück hatten, konnten wir dort auch ein paarmal mit den Kids hin. Und sonst war es halt so, wie ein Sommerferienlager so ist.... viele Spiele, Workshops (besonders toll fand ich in diesem Jahr übrigens den Mosaik-Workshop, vielleicht mach ich das sogar nochmal nach), Nachtwanderung, Turniere und und und. 

Traurig ist dabei eigentlich auch immer nur eines, nämlich wenn der Abschied kommt und der ist dann immer für die alten Lagerhasen, nämlich die, die dann im nächsten Jahr zu alt dafür sind, besonders hart. Man glaubt ja gar nicht, wie viele Tränen da fließen und ich gebe zu, dass auch ich mich da immer nur ganz schwer zurückhalten kann..... ist eben immer irgendwie ne geile Zeit, die da zu Ende geht. 



Kaum zurück hieß es noch am selben Tag Wäsche waschen und Koffer neu packen, denn dann gings direkt nochmal für ne Woche ab und zwar nach Meck.-Pomm... zur Seenplatte. Die Eltern von Freunden von uns haben dort ein Haus und haben uns dorthin eingeladen. Wir - das sind in dem Fall übrigens nur der Sohnemann und ich gewesen, denn es stand ein Frauenurlaub an.... drei Frauen mit Ihren Kindern und zwei Hunden und das war echt richtig schön.

Wir hatten -wider Erwarten- echt Glück mit dem Wetter und konnten so dann auch Einiges unternehmen. Zweimal waren wir am See baden, einmal an der Ostsee, Ausflüge in die dortigen Wälder, über zwei Seen sind wir gepaddelt, aber das Highlight war nach wie vor unser Ausflug nach Bad Segeberg, wo wir bei der Winnetou-Vorstellung bzw. Old Surehand waren..... das war wirklich gigantisch gut und kann ich jedem nur empfehlen dort auch mal nen Abstecher hin zu machen. Mit dieser Vorstellung wurde wirklich ein Kindheitstraum wahr und ich werde vermutlich noch in 10 Jahren davon schwärmen. 


Beeindruckt hat mich dort auch absolut die Landschaft. Ich war zuvor noch nie in Mecklenburg-Vorpommern und habe mir dies auch irgendwie ganz anders vorgestellt, zwar schon ländlich, aber so sehr dann vielleicht doch nicht. Ich dachte ja bisher immer wir hier im Odenwald oder wie es Astrid so schön nennt in Badisch Sibirien seien schon ländlich, aber die Gegend dort in Nordwestmecklenburg übertrifft uns ja in der Tat nochmal um Längen. Ganz herrlich, ganz viel Natur, unglaublich viele Wildtiere (selbst Nandus leben dort), die man ständig und überall sehen kann und natürlich auch die viele Seen. Ok, eines gab es auch ganz viele, nämlich Mücken und die waren alles andere als herrlich sondern eher ganz schön fies. Ziemlich übel haben sie uns teilweise zugerichtet und da brachte selbst das beste Mückenspray der Welt nix mehr. 

Aber so war es wie gesagt wirklich ganz schnucklig und gemütlich, unser Ort hatte unter 100 Einwohner und ich glaub in den Nachbarortschaften leben nicht wirklich so viele mehr. Also wirklich absolut erholsam und trotzdem wurde uns nie langweilig, weil wir so viel unternommen haben. Perfekt zum Abschalten oder auch zum Toben für die Kinder. 



Nur ist es eben so, wie ich oben schrieb..... der Urlaub endet heute und morgen heißt es wieder: Alltag ich komme. Deshalb leg ich jetzt noch schnell die Beine hoch und dann nix wie Augen zu und durch. 

Ich wünsch Euch was
***
Eure
bis jetzt noch ganz erholte
Pamy


Montag, 31. Juli 2017

Meine Juli-Reste


Kurz und knapp kommen meine Juli-Reste daher. Die Regeln lauten wie immer: Höchstens vier Bilder und Momente aus dem aktuellen Monat, die es bisher nicht in den Blog geschafft haben, die ich dennoch als verbloggbar halte bzw. wichtig für mich waren. Alles zusammengestellt in einer einzigen Collage.

Der Juli war wie die Monate zuvor sehr erlebnisreich und aufregend, so dass er mir auch mal wieder die Möglichkeit genommen hat, meinen Blog zu hegen und zu pflegen.... wird nachgeholt, versprochen! Hier seht Ihr jetzt einfach nur, dass der Sommer im Juli Einzug gehalten hat, es gab dennoch einiges an Regen und hübsche Regenbogen und auch unser alljährliches Zeltlager -eines meiner Jahreshighlights- fand statt. 


Es grüßt, 
die gerade ziemlich treulose Tomate
***
Pamy

Samstag, 8. Juli 2017

Meine Juni-Reste


Ach Du lieber Gott... ich bin hier wohl noch DEFINITIV ein Post schuldig... im Moment komm ich wirklich fast zu gar nix, zumindest nicht in der digitalen Welt. Das liegt schlicht und ergreifend an einem derzeit ereignisreichen Leben in der Realität. Nix ungewöhnliches bei mir um diese Jahreszeit, aber dieses Jahr ist es nochmal besonders extrem. 

Dennoch habe ich natürlich einiges an Bildern im Juni gemacht, die ich Euch nicht vorenthalten will, auch wenn Sie jetzt schon ne ganze Ecke wieder alt sind. Man sehe es mir nach ... ;)

Meine Regeln lauten wie immer: Bilder, die ich im laufenden Monat gemacht, aber noch nicht verbloggt habe, obwohl ich sie durchaus als zeigenswert erachte. Und das in nur einer Collage, bestehend aus höchstens vier Fotos.

Ich hab Euch ja bereits berichtet, dass wir urlaubstechnisch nicht unbedingt mit dem großen Glück in diesem Jahr gesegnet wurden, aber dafür hat uns die Nordsee absolut entschädigt. Ich denke, die Bilder sprechen für sich, oder? Und deshalb will ich für diesen Monat auch einfach nur mal diese Urlaubsfotos wirken lassen, vor allem weil ich jedes Einzelne davon total liebe und mich nicht wirklich entscheiden konnte, welches davon eventuell für ein anderes weichen sollte. So hab ichs eben einfach mal so gelassen. 


Lassts Euch gut gehen
bis denne

***
Pamy

Freitag, 23. Juni 2017

{Fotografie} Wie zwei Staubkörner mich schier wahnsinnig machten..... oder auch: wie reinige ich meinen DSLR-Sensor selbst?




Seht Ihr in dem Bild diesen einen fiesen Punkt? Jener welcher, den ich schon ganz schön lange auf sämtlichen meiner Fotos drauf habe. Was das ist???? Ein Staubkorn. Oder besser gesagt: ein Nervkorn, was man im Normalfall eigentlich fast nicht sieht, aber sobald man in eine helle Lichtquelle, wie zum Beispiel den Himmel fotografiert, kann man es eben sehen. Da ich solche Fotos mittlerweile aber meistens mit dem Handy mache und so ein kleines Staubkorn auch gleich wegretuschiert ist, hab ichs bisher so gelassen, weil ich mich auch nicht wirklich an den hochsensiblen Sensor der Kamera herangetraut habe. Im Urlaub plötzlich aber dann: ein zweites Staubkorn.... und ausgerechnet dann, wenn es besonders viele Himmelbilder gibt, wenn man so am Meer ist und eben dieses, den Horizont, das Watt, denn Strand usw. fotografieren möchte. Also musste ich jetzt doch etwas dagegen tun. 

So hab ich die Kamera auseinandergebaut und mich mit meinem nichtvorhandenen Fachwissen dran gemacht, das Ding sauber zu machen. Es kam wie es kommen musste: es wurde immer schlimmer. Statt 2 Staubkörner, waren es irgendwann 3, nach 3 kamen 4 und so wurde es immer übler, dass man am Ende vor lauter Fuseln auf dem Bild fast gar nix mehr erkennen konnte. Am Liebsten hätte ich irgendwann losgeheult, denn schaut Euch selbst das Elend mal an: 


So habe ich es dann irgendwann doch sein lassen und bin ins nächste Fotogeschäft (10km weiter), damit man mir da vielleicht weiterhelfen kann. Allerdings sagten die mir dann, ich solle bloß die Finger davon lassen und die Kamera beim Hersteller einschicken, sie würden da auch nix für mich machen können. 


Hm, das war aber irgendwie auch nicht das was ich unbedingt hören wollte und so hab ich zuerst mal noch ne Runde gegoogelt. Ich habe dann auch ne tolle Anleitung gefunden und dazu ein noch tolleres Produkt. Im Lebtag zuvor hab ich noch nix von Swabs gehört.... aber was soll ich sagen, sie sind toll. Ich hab 2 Tropfen der Reinigungsflüssigkeit auf das Swab gemacht, bin 1mal damit über den Sensor gefahren, Kamera ausgemacht, wieder angemacht, Objektiv drauf und zu sehen war das:


Das Bild, welches Ihr da oben seht, ist von heute - ich habe direkt nach der Reinigung in den Himmel fotografiert.... hier ist nix bearbeitet oder gar retuschiert. Ich bin tatsächlich auch nur ein einziges Mal mit dem Stäbchen über den Sensor gefahren. Genial, oder?

Also wenn Ihr die gleichen Probleme habt und genauso ahnungslos wie ich seid, man muss echt nicht direkt seine Kamera beim Hersteller einschicken, sondern kann das auch ganz prima erstmal alleine ausprobieren. 

Eine Anleitung über den Reinigungsvorgang erspar ich mir, denn sie ist in diesem Video schon so prima erklärt, da brauch ich nicht auch noch mit anfangen. Und meine Swabs und die Flüssigkeit hab ich übrigens von hier. Hat wie Ihr seht 1a geklappt und geht wirklich auch total simpel und einfach. 

Jetzt kann ich also wieder durchaus auch mit der Kamera diesen großartigen Sommerhimmel fotografieren und bin deshalb auch schon wieder weg: die Sonne genießen. Bei so Temperaturen kann ich einfach nicht wirklich viel drinne sein, sondern muss raus. Auch wenn viele Menschen mit dieser Hitze große Probleme haben, ich liebe es einfach und genieße es total. Sei es im Freibad, an der Bach mit den Kindern zum Staudamm bauen, beim Eiskaffee schlürfen, draußen frühstücken, die ganzen herrlichen Früchte, tolle Sommer-Gemüse-Gerichte, mediterrane Pasta, Grillen, tolle Salate. leckere Getränke und und und.... ich liebe es einfach durch und durch und freue mich über jeden weiteren warmen Tag.  


Sonnige Grüße
***
Pamy


Sonntag, 11. Juni 2017

{Nordseeliebe} Und erstens kommt es anders.....


.... und zweitens als man denkt. 

Immerhin hab ich noch in meinem letzten Post vom anstehenden Urlaub im Warmen erzählt, naja, der war ja auch eigentlich auch genauso geplant und gebucht, allerdings hatte mein Mann nun einen Tag vor Abflug einen Hörsturz, d.h.: nicht flugfähig. Da war die Bestürzung (und zwar nicht nur die vom Ohr) im Hause Pamylotta erstmal riesengroß. Immerhin hatten wir uns seit Monaten megamäßig darauf gefreut, es hätte nach Griechenland auf die Insel Kos gesollt und da waren wir schließlich noch nie. Aber die Gesundheit geht eindeutig vor und das Risiko wäre einfach zu groß gewesen, der Flug, die unklare ärztliche Versorgung auf so ner kleinen Insel irgendwo im südländischen Raum und all das eben. Deshalb haben wir die Reise dann eben schwerenherzens storniert. 

Nur jetzt irgendwie gar nicht in Urlaub zu fahren, kam für uns dann auch nicht in Frage. Mein Mann hat zwar absolute Ruhe verordnet bekommen, d.h. aber nicht, dass wir nun gar nicht verreisen dürfen. Er sollte zwar nicht in irgendeine Großstadt mit lautem Getöse und großem Umtrieb, d.h. Berlin o.ä. fällt da erstmal flach - aber was liegt da dann nicht näher als, dass wir (mal wieder *grins*) an die Nordsee fahren? Das Problem war dann nur auch noch: Das Auto hat schon wieder einen Aussetzer und der Fehler konnte bisher nicht gefunden werden.... Irgendwie ist das hier echt nicht unser Jahr. 

Zum Glück haben wir dann das Auto meiner Eltern bekommen und dann war klar, wir können doch noch buchen - aber bitte: absolut stressfrei!!! So haben wir uns auch für unseren Lieblingsurlaubsort entschieden, denn das kennen wir, da kennen wir quasi mittlerweile jede Muschel von innen und von außen. Und jetzt im Juni ist es sowie ganz anders als im November. Hey, es gibt sogar Strandkörbe (die sind im Herbst ja normal immer schon abgebaut) und Menschen, die sonnenbaden. Quasi ein völlig neues Urlaubsgefühl hier, wenn auch die Wettervoraussichten für die kommenden Tage nicht sonderlich toll sind. Aber das macht nix, heute soll es knapp 30 Grad geben, d.h. diesen Strandtag nimmt uns schonmal keiner mehr und den Rest machen wir es uns eben auch schön.... Hauptsache Tapetenwechsel überhaupt und ich liebe diese Gegend ja eh. So oder so. 

Wir haben hier übrigens noch ganz kurzfristig und obwohl hier fast alles komplett ausgebucht ist, ein ganz schnuckeliges Ferienhaus bekommen und das auch noch mit WLAN  d.h. ihr werdet sicher noch den ein oder anderen Post von mir lesen dürfen (denn jetzt hab ich ja mal Zeit) und vor allem mit gaaaaaanz vielen Strandkörben drauf. 




Gehabt euch wohl
***
eine nun doch noch glückliche

Pamy


Donnerstag, 1. Juni 2017

Meine Mai-Reste


Mit einem Tag Verspätung kommen meine Mai-Reste heute daher. Aber wichtig ist ja auch nicht, wann ich den Post veröffentliche, sondern vielmehr wann ich die Bilder gemacht habe und diese wurden allesamt im Mai aufgenommen. 

Meine Regeln lauten wie immer: Bilder, die ich im laufenden Monat gemacht, aber noch nicht verbloggt habe, obwohl ich sie durchaus als zeigenswert erachte. Und das in nur einer Collage, bestehend aus höchstens vier Fotos.


Und was könnten diese Bilder auch anders sein, als absolut vorsommerlich??? So war der Mai ja zumindest und so haben wir auch längst die Freibad-, Grill-, Hugotrink- und Eisesssaison eröffnet. Einfach herrlich......  Ihr wisst, ich liebe diese Zeit sehr. Wegen mir könnte eigentlich immer Sommer sein... das passt auch zu unserer Ferienstimmung, ich habe nämlich schon seit gestern frei, mein Mann und der Sohnemann dann ab morgen - zwei Wochen lange - Muss nur noch das Wetter halten. Aber der Urlaub ist gebucht, ab ins Warme, da kann eigentlich nix mehr schief laufen.

In diesem Sinne, genießt die Sonne. Ich muss nämlich gleich schon wieder los - das Freibad ruft! ;)


Liebe Grüße
***
Pamy

Donnerstag, 18. Mai 2017

{RUMS] mit einer neuen Sommertasche





Lange haben wir darauf gewartet und nun ist er endlich da - der Sommer. Naja fast zumindest, aber die letzten drei Tage war es so schön warm, dass es sich immerhin schonmal so angefühlt hat. Wir haben daher auch direkt schon die Freibadsaison eröffnet und es war so toll, dass man das ganze Schmuddelwetter der letzten Wochen wieder ganz schnell vergessen konnte. Oder wenn man sich in der Mittagspause einfach so ein Eis holt und durch die Stadt flaniert - ein Traum. Ich verstehe bis heute nicht, dass es Leute gibt, die mit so einem Wetter nix anfangen können. Wobei, gibt es die überhaupt?

Auf jeden Fall ist es bei mir so, dass immer wenn so eine neue Sommersaison daherkommt, ich auch eine neue sommerliche Tasche brauche. Ich bin ja sonst eher ein Freund der gedeckten Farben und vor allem im Herbst/Winter mag ich es wenig bunt und schon gar nicht bei meinen Taschen, aber sobald es wärmer wird, schreit es bei mir nach Farbe. Da kam mir die Entdeckung von dieser Tasche mehr als gelegen. Denn sie ist genau nach meinem Geschmack, meiner Größe und furchtbar einfach zu nähen - und das ist ja auch immer voll meins. Ich hab lediglich die Seiten um 5cm verbreitet und habe somit die Maße auf 40cmx45cm (HxB) verändert. Das gefällt mir irgendwie besser und ist für mich auch praktischer (geht ja dann schon wieder ein bisschen mehr rein). Besonders gefallen mir übrigens die Kordelträger und die Ösen dran, das machts irgendwie gleich nochmal sommerlicher und auch ein stückweit moderner. Baumwollkordeln sind schließlich aktuell gerade ständig und überall zu sehen.


Die Tasche ist wirklich toll und ist absolut perfekt für jeden Anlass/Zweck. Als Shopper zum Einkaufen, für auf die Arbeit (da bekommt man ganz prima sein Vesper und was zu trinken rein, nen kleinen Schirm -falls es nun eben doch mal wieder regnet-, den Krimskram was man sonst so braucht, oder wenn man sich beim Bäcker noch schnell ne Brezel holt),  voll toll auf jeden Fall und als kleine Strandtasche ist sie ebenfalls geeignet. Ein Handtuch, Bikini, Buch, Sonnenschutz und Sonnenbrille passen definitiv gut rein und was braucht man eigentlich schon mehr????? Hach... ich liebe sie, meine neue Tasche und werde definitiv noch weitere davon machen. Ich kann ja mir dann ja eine für die Arbeit, eine fürs Schwimmbad, eine fürs Einkaufen, eine für...... was auch immer nähen.



verlinkt: RUMs
Anleitung: von hier
Material: 2x Außenstoff (40x45cm) - Swafing Stoff Gil von Lila-Lotta
2xInnenstoff (40x45cm)
2xVlieseinlage (40x45cm)
4 Metallösen (11cm Durchmesser)
knapp 2m Baumwollkordel (1cm) Durchmesser


That's it..... cool und einfach nur genial, oder?????

So, aber jetzt nix wie raus hier - Sonne tanken und genießen bevor gleich der schon wieder angesagte Regen kommt.... man kann schließlich nicht alles haben, wie vielleicht Dauersonne oder sowas:)

***
Pamy


Freitag, 12. Mai 2017

{DIY} Last-Minute-Muttertagsgeschenk



Jetzt hoffe ich, dass die Frau Mama (also die meinige)  heute (und zwar bis mindestens Sonntag) hier nicht  mitliest. Ansonsten bitte ganz schnell das Tablet ausmachen und erst am Montag  wieder reinlesen, ok? Das versaut uns ja sonst schließlich die schöne Überraschung.

Wir sind jetzt unter uns? Also gut, dann kann ich ja erzählen, was meine Mama dieses Jahr von mir zu Muttertag bekommt (außer dem obligatorischen Gutscheingeschenk), was wirklich ganz fix geht, und daher auch als absolutes Last-Minute-DIY durch geht. Allerdings braucht es ein paar Stunden zum Trocknen, dass heißt, am Sonntag früh damit anzufangen, könnte glatt ein bisschen schief gehen. Aber wenn man jetzt schnell loslegt, könnte es gerade noch so reichen.

Und zwar habe ich aus Beton eine Vase gegossen. Als Form diente mir eine Saft-Flasche aus Plastik (in dem Fall Hohes C) und fürs Innenleben habe ich einen leeren Sahnebecher genommen. Den habe ich nach der Trocknungszeit und dem Entfernen der Saftflasche nicht herausgelöst, weil ich mir dachte, mit dem ganzen Wasser in der Vase schützt es den Beton vielleicht ein bisschen besser und er wird von innen nicht feucht. 24 Stunden trochnen lassen. Plastikflasche entfernen - nochmal nen Tag trocknen lassen - fertig!

Jetzt war ich noch schnell auf unserer Wiese und hab einen großen Strauß Hahnenfust geholt (habt Ihr eigentlich gewusst, dass dieser auch zur Gattung der Ranunkeln gehört?) und hab diesen in die Vase gestellt.

Übrigens nehme ich für meine Beton-Gießarbeiten immer Estrich-Beton aus dem Baumarkt. Und zwar den ganz billigen. Da kostet ein 40kg-Sack nicht mal 5€, ein kleiner Eimer Kreativbeton kostet dagegen rund 20€. Mir erschließt sich bis heute nicht, worin hier der Unterschied liegt und warum ich den teuren kaufen soll und verstehe ehrlich gesagt, all diejenigen, die dies dennoch machen. Ich nehme übrigens keinen normalen Beton, weil man den ja außer dem Wasser noch mit Sand anrühren muss , sondern Estrichbeton. Bei dem entfällt die Sandeinrührerei nämlich, allerdings ist dieser auch ein bisschen grober. Um dies zu umgehen, siebe ich mir deshalb einfach die Steinchen mit einem einigermaßen feinen Sieb ab und hab am Ende auch ein tolles Ergebnis. Also mir gefällts, jetzt muss es nur auch noch meiner Mama gefallen ;)

Und was schenkt Ihr so Euren Müttern zu Muttertag?



Mit meinen Hahnenfußranunkeln wandere ich jetzt  noch schnell zu den heutigen FridayFlowers bei Helga, bis Sonntag sind die eh verblüht und ich muss so oder so nochmal frische holen. Deshalb gehören diese hier noch erstmal mir.

Habt ein feines Wochenende


***
Pamy



Donnerstag, 11. Mai 2017

Lecker.Einfach.Versunkener Apfelkuchen... sooooo fein ♥




Ich hab ihn ja Anfang der Woche schonmal gebacken. Da wollte ich ihn eigentlich auch schon fotografieren und verbloggen. Nur war er mal wieder schneller weg, als dass ich selber gucken konnte. Ich ein Stück, mein Mann ein Stück, sein Besuch noch das ein oder andere und zack war er alle, hat nicht mal mehr für einen kleinen Happen für den Herrn Sohnemann gereicht.

Deshalb gabs ihn heute gleich nochmal, aber kein Problem, denn der Kuchen lässt sich nach einem superschnellen und supereinfachen Rezept backen, so wie ichs halt mag, ohne viel Gedöns und viel TammTamm.

Und dabei ist er richtig schön fluffig und ganz schön lecker. Vor allem noch warm und mit einem Extrsklecks Sahne. Und wenn mein Mann mich auch noch lobt und sagt, dass er gut ist, dann will das schon echt was heißen, denn bei Kuchen ist er schon ganz schön kritisch. Wenn Ihr mir nicht glaubt, könnt Ihr ihn auch gerne mal fragen ;)

Ich wollt das Rezept??? Aber sicher doch, das kriegt Ihr natürlich und hier kommt es auch schon:



Zutaten:
3 Eier
1 Prise Salz
125g Zucker
125g Butter
200g Mehl 
1 P. Backpulver
1 EL Milch
3-4 Äpfel
Abrieb einer unbehandelten Zitrone
Zimt/Zucker und Puderzucker zum Bestäuben

Und so gehts:

Die Eier mit der Prise Salz schaumig schlagen, Zucker und Butter dazugeben und abermals schaumig schlagen. Mehl, Backpulver, Zitronenabrieb und Milch zugegeben und gut verrühren. In eine Tarteform geben und den Teig darin gleichmäßig verteilen. Bei Bedarf vorher fetten. Die Äpfel schälen, Strunk entfernen und vierteln, mit einem Messer einritzen und gleichmäßig auf dem Teig anordnen. Nicht andrücken! Die Äpfel mit der Zimt/Zucker-Mischung bestreuen. 

Im vorgeheizten Backofen bei 200°C 40-50 Minuten goldbraun backen. Stäbchenprobe nicht vergessen! Aus dem Ofen nehmen, abkühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben




Soooo lecker und vor allem so wunderbar saftig. Wer den leichten Zitronengeschmack im Kuchen mag, lässt den Abrieb einfach weg oder nimmt ein bisschen weniger. Allerdings finde ich, dass es ihn so ein bisschen frischer macht. . 

Mal schauen, wie lange er diesmal hält. Mit viel Glück, ist vielleicht morgen noch ein bisschen was da :)

Machts Euch hübsch!
***
Pamy



Samstag, 6. Mai 2017

Samstagsplauschiger Samstagsnachmittag




Wie lange gab es bei mir eigentlich schon keinen Samstagskaffee mehr? Das muss wirklich schon ne halbe Ewigkeit her sein. Dafür hab ich heute aber  richtig schön viel Zeit und das will deshalb auch so richtig schön zelebriert werden. Heute ist nämlich ein toller Tag. Einer, an dem ich (fast) nix vorhabe. Und dazu auch noch machen kann was ich will. 

Denn zum Einen hab ich mal ausnahmsweise keine Termine, dann hab ich die Bude heute morgen schon im Schnelldurchlauf wieder auf Vordermann gebracht und zu nähen hab ich auch nicht mehr viel. So langsam gehen die Muttertagsbestellungen nämlich wieder ein wenig zurück. Ich hätte ja selbst nicht gedacht, dass meine Täschchen so gut angenommen werden, aber sie haben sich dann doch als absoluter Renner entpuppt und fast jede freie Minute habe ich in den letzten 2 Wochen an der Nähmaschine gesessen und genäht. Aber wie gesagt, so langsam flaut alles wieder ein wenig ab, nächste Woche ist ja schließlich schon Muttertag. 


Heute Abend gehe ich aller Voraussicht noch ein bisschen mit meinen Mädels aus. Heute ist bei uns im Städtle nämlich JazzNight und darauf freu ich mich schon. Und morgen früh gehen wir dann noch zum Stoffmarkt, nach Würzburg, vier Frauen, ein Baby und ich hoffentlich meine Finanzen im Griff. Ich glaube, ich nehme nur einen Betrag x mit und lass mein Bankkarte zu Hause. Könnte sonst vielleicht schief gehen ;)

Und weil ich selbst so schöne Sachen mache / vorhabe, bin ich jetzt auch gar nicht mehr neidisch auf meinen zwei Männer, die nämlich gerade auf ihrem alljährlichen Männer-Ausflug in München sind. Letztes Jahr haben sie mich ja gnädigerweise noch mitgenommen, aber dieses Jahr wollten sie lieber wieder alleine gehen. Pfff.... aber immerhin hab ichs hier auch schön. Und mal so zwei Tage tun und lassen zu können, was man will, ist ja irgendwie auch toll. 

Jetzt trinke ich hier noch in aller Runde meinen Kaffee leer, esse meinen Kuchen fertig und dann geh ich doch noch ein Stündchen an die Nähmaschine und bringe noch den ein oder andren Umschlag zur Post.
  


 In diesem Sinne wünsche ich Euch allen ein schönes und vor allem auch ein ebenso sonniges Wochenende wie bei uns hier (also im Moment zumindest noch... Regen ist ja eigentlich auch schon wieder vorhergesagt... #woisthiereigentlichderaugenrollsmilie?)

verlinkt: Samstagsplausch

Gehabt Euch wohl!

***
Pamy