Donnerstag, 26. Dezember 2019

Merry Xmas und was es dieses Jahr von mir zu Weihnachten gab {DIY}



Ich wünsche Euch allen (wenn auch ein bisschen verspätet) ein frohes Weihnachtsfest und hoffe, Du konntet dies bisher genauso feiern, wie Du Dir das für Dich so vorgestellt hast. Bei mir war es in diesem Jahr anders, aber dennoch schön. 

Und natürlich gab es bei mir auch in diesem Jahr wieder lauter selbstgemachte Geschenke für all diejenigen, die mir am Herzen liegen. Blöd nur, dass ich Dir das nicht schon vorher zeigen kann (falls Du das Gleiche hättest machen wollen), sondern immer erst, wenn alle beschenkt sind. Allerdings lesen hier so viele von all denen mit, die ich gerne beschenken möchte, dass es dann ja keine Überraschung mehr wäre. Doch wie sagt man so schön???? Nach Weihnachten ist schließlich vor Weihnachten und vielleicht ist es ja was für Dich fürs nächste Jahr.

Außerdem eignen sich diese Sachen natürlich nicht nur als Weihnachtsgeschenk, sondern sind auch so perfekt als kleines Mitbringsel (vielleicht für die anstehende Silvesterparty) oder als sonstiges kleines Geschenk geeignet. 



Es gab diesmal zweierlei Sachen, nämlich einmal ein selbstgemachtes Olivensalz und einmal einen Glühweinlikör (ebenfalls selbst gemacht) und ich glaube, die Sachen kamen auch echt gut an. Kein Wunder, weils die Sachen auch echt mega lecker sind (nein, das ist kein Eigenlob, ich hab die Rezepte ja auch nur geklaut) Das Salz kam bei mir selbst schon mehrfach zum Einsatz (habs im Vorfeld für mich selbst schon getestet) und ich persönlich finde es saulecker. Die Idee (und das Rezept) dazu hab ich übrigens hier gemopst. Ebenfalls sehr zu empfehlen ist das dazu gehörige Walnussbrot mit getrockneten Tomaten. Das hab ich zwar nicht mit dazugeschenkt, allerdings letzte Woche mal für mich selbst gebacken. Leider gibts kein Foto, aber ich kann berichten, dass es mega lecker war. Ebenfalls hab ich auch schon meine Pastasauce damit verfeinert und auch da hat die mediterrane Note, echt unglaublich gut gepasst. 




Das Rezept hab ich einfach auf 3kg Salz hochgerechnet (hat für 20 Gläschen gereicht) und dafür allerdings 3 Stunden im Backofen alles getrocknet, weil es so lange gedauert hat, bis die Feuchtigkeit dann auch wirklich ganz draußen war. 


Die Idee zum Glühweinlikör hab ich von hier und auch da hab ich das Rezept auf so viele Liter hochgerechnet, dass ich auf meine 25 benötigten Fläschchen gekommen bin. Das ging dann allerdings nicht in einen Topf und ich hab dann halt alles entsprechend auf zweimal gemacht. 




Die Gläser und Flaschen habe ich übrigens hier bestellt (Werbung ohne Bezahlung) und bin echt sehr zufrieden damit. Ich sammle zwar auch immer das ganze Jahr über kräftig mein Altglas, um Dinge darin abzufüllen oder einzukochen, aber so viele hatte ich dann doch nicht, zumindest nicht in den benötigten Größen. Und wenn ich was verschenke, mag ich es auch ganz gerne, wenn die Sachen einheitlich sind. 



So, und jetzt schnell wieder an die Stricknadeln (Socken stricken), den nächsten Weihnachtsfilm starten (ich hab schon zwei hinter mir), ne Tasse Tee und die restlichen Plätzchen dazu und weiter gehts im Nichtstun des heutigen Tages. Nachher schau ich mir dann noch den Film "der Junge muss an die frische Luft" an, auf den freu ich mich schon die ganze Woche, nachdem ich kürzlich das Hörbuch dazu gehört hatte, was mich in der Tat tief beeindruckt hat. 

Ich wünsche Dir ein ebenso entspanntes (Rest-)Weihnachten

****
Pamy


1 Kommentar:

  1. Ich habe dieses Jahr auch nur selbstgemachtes verschenkt. Ein Likör und was Süßes, dass auch gut ankam.
    Der Sirup hört sich lecker an.
    Liebe Grüße
    Anette

    AntwortenLöschen




Weitere laden...




Kommentarfunktion auf dieser Webseite
Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben Ihrem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, Ihre E-Mail-Adresse und der von Ihnen gewählte Nutzername gespeichert.


Speicherung der IP Adresse
Unsere Kommentarfunktion speichert die IP-Adressen der Nutzer, die Kommentare verfassen. Da wir Kommentare auf unserer Seite nicht vor der Freischaltung prüfen, benötigen wir diese Daten, um im Falle von Rechtsverletzungen wie Beleidigungen oder Propaganda gegen den Verfasser vorgehen zu können.

Abonnieren von Kommentaren
Als Nutzer der Seite können Sie nach einer Anmeldung Kommentare abonnieren. Sie erhalten eine Bestätigungsemail, um zu prüfen, ob Sie der Inhaber der angegebenen E-Mail-Adresse sind.
Sie können diese Funktion jederzeit über einen Link in den Info-Mails abbestellen.