Mittwoch, 30. Dezember 2015

Das war mein 2015...





So, nun haben wir es fast geschafft... das Jahr neigt sich dem Ende zu und ich nutze die Zeit zwischen den Jahren ja immer auch dafür, einmal zurückzublicken und das Jahr Revue passieren zu lassen: 

Was habe ich alles erlebt, gesehen, was war schön und was auch vielleicht weniger? Was war mir wichtig? Worüber habe ich mich ganz besonders gefreut oder vielleicht auch geärgert? Eines kann ich aber definitiv sagen, es war ein für mich extrem ereignisreiches Jahr mit vielen Erlebnissen und Begegnungen, das merke ich auch spätestens jetzt, wenn ich mal ein bisschen genauer darüber nachdenke, was eigentlich genau so alles los war. 

Alleine die Wetterlagen waren dieses Jahr ja wirklich heftig und vor allem auch extrem. Angefangen mit einem megalangen Winter und dann dieser Wahnsinnssommer. Am heißesten Tag davon haben wir den 45. Geburtstag meines Mannes gefeiert, genau so, wie ich es schon immer mal machen wollte, bei uns zu Hause im Garten als Gartenparty mit Lampions in den Bäumen und einer lauen Sommernacht, bei der die Kinder bis in die Puppen spielen und die Erwachsenen klönen, diskutieren und in Erinnerungen schwelgen. Mit Freunden an einer Jagdhütte mitten im Wald zu zelten, verbuche ich ebenfalls als unglaublich schönes Sommer2015-Erlebnis, was wir aber in 2016 wieder machen wollen. Unsere Kinderfreizeit, bei der es uns dieses Jahr nach Österreich verschlagen hat und bei der mein Mann und ich zwei Wochen für 70 Leute gekocht haben, war trotz allem Stress wieder ein Hammererlebnis. Die Hitze hat es uns dabei (vor allem in der Küche!) sicher nicht immer leicht gemacht, aber dennoch kam ich mir vor als sei ich ein Teil von Ferien auf dem Immenhof, nur eben ohne Pferde (wobei es direkt nebenan welche gab). Das lag sicher auch an dem Naturbad im Ort, welches wir ein paarmal (zu Fuß und nur mit dem Rucksack bepackt) besucht haben und was dieses Ferienlagerfeeling entsprechend nochmals unterstützt hat. Zudem waren wir auch noch im "normalen" Zeltlager, das dann aber nur für 4 Tage, dafür aber mit 400 Leuten... Ich glaube man dürfte mich schon als "Lagerkind" durch und durch bezeichnen. Aktuell planen wir schon wieder das Zeltlager für 2016 und ich träume davon, auch einmal einen Urlaub auf dem Campingplatz verbringen zu können. Trotz aller Lagererfahrung hab ich das nämlich noch nie gemacht. 

Apropos Urlaub.... auch davon gab es dieses Jahr gleich zwei. Im Mai waren wir in der Türkei und haben seit Jahren mal wieder einen dieser sogenannten Pauschalreisen gebucht. Ich wollte das ja eigentlich gar nicht, aber meine Männer waren nicht davon abzubringen und schließlich kann der Urlaub nicht immer nur da verbracht werden, wo die Dame des Hauses jedes Mal hin möchte :) Im Nachhinein musste ich auch zugeben, dass es gar nicht das Schlechteste ist, wenn man sich mal 2 Wochen lang bedienen lässt, nichts denken muss und einfach den lieben Herrgott einen guten Mann sein lässt. Der kleine Mann wurde durch schnell gefundene neue Freunde bestens unterhalten und so blieb auch mal Zeit für ein gutes Buch. Dass ich es in der Zeit in der Tat sogar für gleich drei Bücher schaffte, hätte ich selbst nicht gedacht und sich dabei noch den Bauch wärmen zu lassen und ihn dann abends wieder mit dem allerfeinsten Essen wieder zu füllen, war sicher nicht die schlechteste Aktion. 

Im November waren wir ja dann wieder an der Nordsee, ohne All inclusive, dafür aber zum Selbstversorgen, was ich aber auch total toll finde. Denn wenn man morgens noch im Schlafi beim Frühstück sitzen kann, mit direktem Blick auf den Hafen, dann hat das was extrem Gemütliches und da kommt eigentlich auch fast das beste Frühstücksbuffet nicht dagegen an. Der Dauernebel machte das Ganze dann noch irgendwie total mystisch.... auch wenn das vielleicht nicht jedem Mann seines ist... aber ich mag das total. Denn Nebelfotos sind einfach der Hammer... apropos Fotos: in diesem Jahr hatte ich ja einen 5tägigen Fotokurs besucht und das war auch eines der tollen Erlebnisse, die ich zu verbuchen hatte. Endlich nicht nur knipsen, sondern auch mal verstehen, was man da eigentlich tut. Viele Bilder mache ich zwar heute immer noch so, wie ich es finde, dass es gut ist ohne, dass es vielleicht Sinn macht und ein Fotograf die Hände überm Kopf zusammenschlagen würde, aber grundsätzlich mal die Technik zu kennen, ist vielleicht dann irgendwie doch nicht so ganz verkehrt :)

Ein völlig einschneidendes Erlebnis in diesem Jahr war natürlich die Einschulung des Herrn Juniors. Aus dem einstigen Kindergartenkind wurde ein mittlerweile richtiges Schulkind und nach anfänglichen Schwierigkeiten (das mit dem Stillsitzen muss man ja auch erstmal lernen) hat er sich mittlerweile dann aber doch wirklich gut eingelebt. Selbst die Hausaufgaben macht er mittlerweile ohne Murren und Diskussionen, was anfänglich nicht immer so der Fall war. Mittlerweile hat sich alles eingespielt und unseren Alltag dementsprechend angepasst. Besonders gespannt bin ich dennoch auf das kommende Jahr, denn dann wird seine Schule zur Ganztagesschule und da ring ich schon ein bisschen mit mir, ob das für ihn vielleicht wirklich so das Beste ist. Wobei er selbst sich bereits jetzt schon tierisch drauf freut. Wenn ich ihn bisher um 2 Uhr mittags von seiner Betreuung abhole, fragt er mich schon desöfteren, ob er nicht noch bei den anderen bis 4 bleiben kann und manchmal findet er das sogar echt gemein, dass er schon früher heim muss. Ob er das im Sommer, wenn alle ins Schwimmbad gehen und er noch in der Schule bleiben muss, dann auch so sieht, wage ich vielleicht dann doch zu bezweifeln. Dennoch besteht die Schulzeit vermutlich die wenigsten Tage aus Schwimmbadwetter und die Sommerferien dürften dafür auch lange genug sein :)


Tja und dann gabs da noch mein eigener Weg in die "Selbständigkeit" bzw. ins Nebengewerbe. Anfangs nur ne Schnappsidee (ok, eher schon eine Art Kindheitstraum, als ich als kleiner Stöpke meinen Verwandten schon Selbstgebasteltes für 10 Pfennig verkauft habe), die aber immer mehr in mir gereift ist. So hab ich dann im Sommer den Weg aufs Gewerbeamt gewagt und danach "einfach so" meinen Dawanda-Shop eröffnet. Zeitgleich die Zusage für zwei Weihnachtsmärkte. Ich hatte kein Material und nichts, geschweige denn "Produkte" zum Verkaufen... So habe ich gekauft, bestellt und produziert. Das Ganze artete irgendwann in wirklichem Stress aus und ich war auch entsprechend irgendwann am Ende. Ich habe alle Märkte gut "bedient" es hat mir megaviel Spaß gemacht, auch ist mein Dawanda-Shop richtig gut angelaufen, aber dennoch wurde mir das alles zuviel. Aktuell bin ich nun in der Winterpause und wie es danach weiter geht, muss ich erstmal schauen. Natürlich ist das Weihnachtsgeschäft die härteste Zeit, aber dennoch möchte ich das so nicht mehr machen. Zumindest nicht Dawanda-Shop & Märkte zeitgleich... ich werde mich für eines entscheiden (müssen) um dann auch noch Spaß (und das ist das Wichtigste!) am Selbermachen haben zu können. Ich hab ja schließlich auch noch eine Familie, einen Haushalt, einen Job (der dieses Jahr teilweise stark an meinen Nerven gekratzt hat) und mein Ehrenamt.

Auch da (also im Ehrenamt) gab es in diesem Jahr eine für mich ziemlich große bzw. einschneidende Veränderung, die so eigentlich überhaupt nicht geplant war. Früher stand ich in zweiter Reihe, nun stehe ich vorne dran. Nun muss ich die großen Reden schwingen, was überhaupt nicht meines ist und vor dem ich mich normalerweise immer drücke. Nun muss ich aber, kann nicht andere vorschieben und das ist ne echte Herausforderung für mich. Aber genau das macht eben das Leben aus und nur so kann man vielleicht auch über sich hinaus wachsen, auch wenn ich jetzt davor noch ein bisschen Bammel habe. 

Tja und so geht es nun zu Ende, dieses ereignisreiche Jahr (mit noch vielen vielen anderen Dingen, die ich erlebt und gemacht habe, aber ich denke, das würde allmählich hier den Rahmen sprengen) und ich freue mich schon auf das, was vor uns liegt.... auf das es das Beste für uns bringt!


Macht es Euch fein
Eure
Pamy






Kommentare:

  1. Wunderschöne Collagen hast du da gemacht! Und toll, dass du uns an deinem Jahr teilhaben lässt! Ich selbst verzichte auf einen Rückblick, der ist mir einfach zu schmerzhaft, und ich bin froh über jeden Tag, der mich wieder in die Zukunft bringt ( obwohl da auch echte Knubbel auf mich zukommen ).
    Genieße den frohen Tag! das Hier & Jetzt...
    Euch alles Gute!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. Oh ja, ein schönes Jahr war das! Auch für mich. Nicht immer, aber dann könnte man ja das Schöne nicht mehr geniessen....
    Alles Liebe dir und deiner Familie
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  3. Das hört sich nach einem wundervollen Rückblick an. Und die Bilder zeigen, dass dieses Jahr auch wunderschön war. Ich wünsche dir und deiner Familie morgen einen guten Rutsch und ich freue mich auf viele Bilder und Momente, die du mit uns teilen magst.
    Liebe Grüsse Alizeti

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Pamy,
    ein wirklich aufregendes Jahr war das für dich!
    Schön, wie du alles zusammengefasst hast!
    Mein Sohn würde auch gerne immer noch länger bleiben in der Schule,das ändert sich bestimmt noch;)
    Dann rutsch morgen gut rein ins neue Jahr und ich wünsche dir,daß es etwas entspannter bei dir zugeht!
    GGLG Kristin

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Pamy,
    Danke schön für Deinen Rückblick :-)
    Bei anderen lese ich die ja total gerne, aber ich selber werde ihn wohl nicht so machen. Den hab ich im Kopf und das ist mir zu anstrengend, ausgewogen und stimmig in Worte zu fassen. Oder in Bilder.
    Ich wünsche Dir alles Gute, liebe Grüße von Petra

    AntwortenLöschen