Freitag, 23. Juni 2017

{Fotografie} Wie zwei Staubkörner mich schier wahnsinnig machten..... oder auch: wie reinige ich meinen DSLR-Sensor selbst?




Seht Ihr in dem Bild diesen einen fiesen Punkt? Jener welcher, den ich schon ganz schön lange auf sämtlichen meiner Fotos drauf habe. Was das ist???? Ein Staubkorn. Oder besser gesagt: ein Nervkorn, was man im Normalfall eigentlich fast nicht sieht, aber sobald man in eine helle Lichtquelle, wie zum Beispiel den Himmel fotografiert, kann man es eben sehen. Da ich solche Fotos mittlerweile aber meistens mit dem Handy mache und so ein kleines Staubkorn auch gleich wegretuschiert ist, hab ichs bisher so gelassen, weil ich mich auch nicht wirklich an den hochsensiblen Sensor der Kamera herangetraut habe. Im Urlaub plötzlich aber dann: ein zweites Staubkorn.... und ausgerechnet dann, wenn es besonders viele Himmelbilder gibt, wenn man so am Meer ist und eben dieses, den Horizont, das Watt, denn Strand usw. fotografieren möchte. Also musste ich jetzt doch etwas dagegen tun. 

So hab ich die Kamera auseinandergebaut und mich mit meinem nichtvorhandenen Fachwissen dran gemacht, das Ding sauber zu machen. Es kam wie es kommen musste: es wurde immer schlimmer. Statt 2 Staubkörner, waren es irgendwann 3, nach 3 kamen 4 und so wurde es immer übler, dass man am Ende vor lauter Fuseln auf dem Bild fast gar nix mehr erkennen konnte. Am Liebsten hätte ich irgendwann losgeheult, denn schaut Euch selbst das Elend mal an: 


So habe ich es dann irgendwann doch sein lassen und bin ins nächste Fotogeschäft (10km weiter), damit man mir da vielleicht weiterhelfen kann. Allerdings sagten die mir dann, ich solle bloß die Finger davon lassen und die Kamera beim Hersteller einschicken, sie würden da auch nix für mich machen können. 


Hm, das war aber irgendwie auch nicht das was ich unbedingt hören wollte und so hab ich zuerst mal noch ne Runde gegoogelt. Ich habe dann auch ne tolle Anleitung gefunden und dazu ein noch tolleres Produkt. Im Lebtag zuvor hab ich noch nix von Swabs gehört.... aber was soll ich sagen, sie sind toll. Ich hab 2 Tropfen der Reinigungsflüssigkeit auf das Swab gemacht, bin 1mal damit über den Sensor gefahren, Kamera ausgemacht, wieder angemacht, Objektiv drauf und zu sehen war das:


Das Bild, welches Ihr da oben seht, ist von heute - ich habe direkt nach der Reinigung in den Himmel fotografiert.... hier ist nix bearbeitet oder gar retuschiert. Ich bin tatsächlich auch nur ein einziges Mal mit dem Stäbchen über den Sensor gefahren. Genial, oder?

Also wenn Ihr die gleichen Probleme habt und genauso ahnungslos wie ich seid, man muss echt nicht direkt seine Kamera beim Hersteller einschicken, sondern kann das auch ganz prima erstmal alleine ausprobieren. 

Eine Anleitung über den Reinigungsvorgang erspar ich mir, denn sie ist in diesem Video schon so prima erklärt, da brauch ich nicht auch noch mit anfangen. Und meine Swabs und die Flüssigkeit hab ich übrigens von hier. Hat wie Ihr seht 1a geklappt und geht wirklich auch total simpel und einfach. 

Jetzt kann ich also wieder durchaus auch mit der Kamera diesen großartigen Sommerhimmel fotografieren und bin deshalb auch schon wieder weg: die Sonne genießen. Bei so Temperaturen kann ich einfach nicht wirklich viel drinne sein, sondern muss raus. Auch wenn viele Menschen mit dieser Hitze große Probleme haben, ich liebe es einfach und genieße es total. Sei es im Freibad, an der Bach mit den Kindern zum Staudamm bauen, beim Eiskaffee schlürfen, draußen frühstücken, die ganzen herrlichen Früchte, tolle Sommer-Gemüse-Gerichte, mediterrane Pasta, Grillen, tolle Salate. leckere Getränke und und und.... ich liebe es einfach durch und durch und freue mich über jeden weiteren warmen Tag.  


Sonnige Grüße
***
Pamy


1 Kommentar:

  1. Danke für den Tipp....bei meiner Kamera ist es dringend nötig! Bin schon lange auf der Suche, diese Anwendung scheint perfekt zu sein!
    Liebe Grüße,Christine

    AntwortenLöschen